Streit um Videoüberwachung an Schulen

+
Dr. Christian Knoche

Kreis Kassel. „Keine Videoüberwachung an Schulen“, fordern die Linken. Zur nächsten Kreistagssitzung im September beantragen sie daher, alle Planungen der Überwachung mit Kameras an Schulen einzustellen.

„Das beschlossene Konzept zur Vermeidung von Vandalismusschäden soll überarbeitet werden, da der Hessische Datenschutzbeauftragte festgestellt hat, dass Videokameras vor den Schulen aus datenschutzrechtlichen Gründen unzulässig sind“, sagen die Linken. Anders als im Einzelhandel oder in sonstigen Privatbetrieben, wo Videoüberwachung durch das Hausrecht abgedeckt sei, dürften Besucher öffentlicher Gebäude nicht gefilmt werden.

Schäden durch Vandalismus

In der Vergangenheit entstanden an mehreren Schulen vor allem durch nächtliche Exzesse von alkoholisierten Jugendlichen Vandalismusschäden. Zwischen 2008 und 2011 beliefen sich diese auf zusammen 803 000 Euro. 90 Prozent der Schäden wurden von den Versicherungen übernommen, doch 78 000 Euro blieben beim Kreis als Schulträger hängen. Vor diesem Hintergrund sollten an mehreren Schulen Videokameras installiert werden. Ein Pilotprojekt ist derzeit an der Gustav-Heinemann-Schule in Hofgeismar geplant. (rax)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.