Karneval in Lohfelden: Zepter fest in Frauenhand

+
Die „Hummeln“ begeisterten das Publikum beim SPD-Frauenkarneval mit einer musikalischen Weltreise: Mit dazu gehörte eine Fahrt mit der Linie 18 bis nach Istanbul nach dem aktuellen Partysong von Jürgen&Jürgen. 

Lohfelden. Ideenreich, temperamentvoll und mitreißend war das Programm des SPD-Frauenkarnevals, der an zwei Tagen das närrische Publikum ins Lohfeldener Bürgerhaus lockte.

Am Freitagabend waren alle drei Säle mit fast 400 Besuchern ausverkauft. Außer der Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalk gehörten auch der Kreistagsvorsitzende Andreas Güttler, der Kreisbeigeordnete Karl Schäffer und Bürgermeister Michael Reuter (alle SPD) zu den Gästen des SPD-Ortsvereins.

Das Grußwort des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Hans-Werner Eckhardt war gerade vorüber, als Marita Kraft in der Bütt mächtig über die Ehemänner herzog. Die „Hummeln“ hatten eine Weltreise einstudiert, ihre farbenfrohe Play-Backshow führte von der großen Liebe in Monte Carlo, einem zünftigen Rock in Bayern bis zur Lotusblume im Fernen Osten. Den bejubelten Schlusspunkt setzten die spaßigen Bienen mit Jürgen&Jürgens Stimmungs-Song „Heute fährt die 18 bis nach Istanbul“.

Karin Kuhn nahm danach Abschied von der aktiven Mitwirkung: Die langjährige Sitzungspräsidentin wurde aufgrund ihrer Verdienste zur Ehrenpräsidentin des SPD-Frauenkarnevals ernannt. Was wäre der Frauenkarneval ohne die Kaufunger Putzfrauen S‘Annchen und Brigitte? Man sollte das Silvesterfeuer zu einer dauerhaften Einrichtung in Lohfelden machen und außerdem zielstrebig an der künstlerischen Gestaltung der Richter-Hallen arbeiten, lästerten die Rathaus-Reinigerinnen. Der Beifall war ihnen sicher.

Zu den Höhepunkten der Show gehörte ein „Lohfeldener Amtsgericht“, das die „Power-Ladies“ mit Hits von früher auf die Bühne brachten. Die Richterin (Elsa Kjell-Jung) ließ alle Frauen antanzen, die einem berüchtigten Heiratsschwindler und Casanova (gespielt von Dagmar Priebe) auf den Leim gegangen waren. Selbst dessen schwangere Ehefrau („Heute verkaufe ich meinen Mann“, Walle Himmel) hatte ihren großen Auftritt. Mit „Karl und Änne“, Schunkelrunden und einer begeistert aufgenommenen Mexiko-Show der Dancing-Queens ging das unterhaltsame Programm zu Ende.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.