Hof Hubenthal in Kaufungen wird Sitz für Kommune

Steffen Andreae

Kaufungen. Der Kaufvertrag für den Hof Hubenthal in Kaufungen ist unterschrieben, das teilte Steffen Andreae auf Nachfrage mit. Damit sind die Weichen gestellt für die Gründung einer Kommune auf dem verfallenden Bauernhof am Ortsausgang von Oberkaufungen.

Die hierarchiefreie und ökologisch ausgerichtete Lebens- und Arbeitsgemeinschaft soll neue Heimat für 40 Erwachsene und ihre Kinder werden.

Eine Kerngruppe mit 18 Erwachsenen gibt es bereits. Beim Pfingsttreffen auf dem Hofgelände informierten sich jetzt 30 weitere Interessenten aus ganz Deutschland über das Projekt. „Wir haben ihnen vorgestellt, wie wir uns als Gruppe organisieren wollen“, berichtet Andreae, einer der Initiatoren der neuen Kommune. Auch ein Gang durch die Nachbarschaft, zu der man gute Verbindungen pflege, und durch Oberkaufungen stand auf dem Programm.

Gegen Einsturz sichern

Als Erstes müssten nun die maroden Gebäude gegen Einsturz gesichert werden, sagte Andreae. Gleichzeitig werde man das Konzept mit dem Denkmalschutz abstimmen und versuchen, Fördergeld zu bekommen. Mit den eigentlichen Umbaumaßnahmen könne man vermutlich nicht vor dem kommenden Frühjahr beginnen.

Auch Kaufunger Bürger und andere Unterstützer können dem Projekt mit Privatdarlehen auf die Beine helfen. Informationen dazu gibt es beim Verein Lossehof, Tel. 0 56 05/9 19 02 19, www.lossehof.de (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.