A44-Pläne: Bürgerinitiative sorgt sich um Lufthygiene

Kaufungen / Helsa. Nachdem das Bundesverkehrsministerium grünes Licht für die A44-Pläne im Abschnitt Kassel-Helsa gegeben hat, fordert die Bürgerinitiative (BI) Pro A 44 von dem für die Planung zuständigen Land Hessen jetzt detaillierte Auskünfte über die Auswirkungen der Trassenvariante auf die Lufthygiene im Lossetal.

Zu diesem Zweck müsse das Land die Originalpläne zur Verfügung stellen, fordert BI-Vorsitzender Dr. Wolfram Glaß (Kaufungen). Er sei überzeugt, dass das Land nicht Probleme wegen des Wegfalls der Bundesstraße 7 bei Oberkaufungen und der Anschlussstelle Kassel-Ost gekommen werde, „sondern allein durch die sich negativ verändernde Lufthygiene“. Es sei interessant, dass der Bund dem Land hinsichtlich der Lufthygiene keinen weiteren Prüfauftrag erteilt habe.

Glaß geht davon aus, dass Brücken und Schallschutzwände die Frischluftzufuhr durch das Lossetal stark beeinträchtigen werde. (ket)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.