„Die Söhre ist vom Tisch“

A44: Verkehrsminister legt sich auf Lossetallinie fest – Kassel-Ost fällt weg

Kaufungen/Helsa/Kassel. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) besteht auf dem Bau der A 44 durch das Lossetal. „Die Söhre ist vom Tisch“, stellte Al-Wazir am Freitag bei seinem Besuch in Kaufungen klar.

Auch allen anderen Planungsvarianten, die im Zuge des von dem Minister initiierten Dialogverfahrens erörtert wurden, würden nicht verwirklicht.

Tarek Al-Wazir

Der Bund habe nun bestimmt, dass die bisherige Planung beibehalten und das Projekt schnellstmöglich umgesetzt werden soll, sagte Al-Wazir den Mitgliedern des Runden Tisches A 44. Dies bedeutet nach Angaben des Ministers auch, dass die A7-Anschlussstelle Kassel-Ost wegfallen wird. Wie berichtet, soll diese zu einem Autobahndreieck umgebaut werden. Damit wird es künftig keinen direkten Anschluss von Kaufungen-Papierfabrik und dem dortigen Gewerbegebiet an die Autobahn mehr geben.

Al-Wazir erklärte bei seiner Visite in Kaufungen auch noch einmal, dass es keine Umbauung der Autobahn 44 zum Zweck des Lärmschutzes geben wird. Wie berichtet, hält Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die durch eine Einhausung zu erwartenden Mehrkosten von rund 33 Millionen Euro für zu hoch. Al-Wazir: „Ich habe für die Einhausung in vielen Gesprächen geworben, aber der Bund sieht keine Möglichkeit.“ Dobrindt habe allerdings zugesagt, den „bestmöglichen Lärmschutz für Kaufungen und Helsa“ zu gewährleisten.

Klarheit herrscht nun auch im Hinblick auf die Bundesstraße 7. Diese bleibt als Parallelverbindung zur A 44 erhalten. Die Lösung soll verhindern, dass bei Umleitungen und Baustellen der A44-Verkehr durch Helsa und Kaufungen fließt. Der jetzt vom Bund genehmigte Erhalt der Ende der 1970er-Jahre eröffneten Umgehungsstraße bedeutet zugleich, dass diese vom Bund in die Regie des Landkreises Kassel übergeht. Die heutige Kreisstraße 7 zwischen Oberkaufungen und Helsa fällt dafür weg. Übrig bleibt ein einfacher Wirtschaftsweg.

Seine Entscheidung für die Lossteallinie bedeute für das Dialogverfahren zwischen der Gemeinde Kaufungen und dem Land Hessen eine Zäsur, sagte Al-Wazir. Ihm sei aber daran gelegen, „dass auch in der jetzt beginnenden Umsetzungsphase Transparenz herrscht und miteinander gesprochen wird“. 

Hintergrund

Der Zeitplan für die Autobahn 44

Hessen Mobil wird in den nächsten Monaten die Planung für den A44-Abschnitt Kassel-Helsa anhand der Vorgaben des Bundes bearbeiten. Das Ergebnis wird dem Bund vorgelegt. Voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 wird das Regierungspräsidium Kassel im Zuge des Planfeststellungsverfahrens mit der Anhörung der Betroffenen beginnen. (ket)

Lesen Sie auch

Pläne für überbaute A44 bei Kaufungen abgelehnt

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.