Gemeindevertreter sollen entscheiden

Städtische Werke Kassel: Söhrewald kann bei Windpark einsteigen

+
Windräder in der Söhre: Die Städtischen Werke Kassel bieten der Gemeinde Söhrewald den Einstieg an.

Söhrewald. Die Städtischen Werke Kassel haben der Gemeinde Söhrewald angeboten, sich an den Windenergieanlagen in der Söhre und auf dem Sandershäuser Berg von Niestetal zu beteiligen. Dort stehen sieben knapp 200 Meter hohe Windräder. Eine mögliche Beteiligung wird Thema in der Gemeindevertretung.

Laut Bürgermeister Michael Steisel (SPD) müsste Söhrewald Anteile von mindestens 200 000 Euro zeichnen. Weil die Gemeinde dieses Geld nicht hat, müsste sie dafür einen Kredit aufnehmen.

Das könnte sich trotzdem lohnen, denn Kommunen zahlen gegenwärtig weniger als ein Prozent Zinsen, die Ausschüttung an die Gesellsschaft aber wird voraussichtlich anfangs fünf Prozent, im Jahr 2030 rund 20 Prozent betragen. Zudem rechnet die Gemeinde im kommenden Jahr mit Gewerbesteuereinnahmen von 7000 Euro und 85.000 Euro im Jahr 2030.

Ob sich Söhrewald an den Windanlagen beteiligen wird soll in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung diskutiert werden.

Auch mehrere Energiegenossenschaft erwägen zurzeit, bei dem Windpark einzusteigen. Darunter ist auch die -EnergiegenossenschaftKaufungen: Sie erwägt, sich mit 400.000 Euro zu beteiligen. (ket)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.