Am Wochenende ist Tag der Architektur

Ausgezeichnetes Gebäude: Der Brauplatz in Kaufungen 

Architektonisches Schmuckstück: Das Gebäude mit den Appartements und dem Dorfladen (im Hintergrund links) im Erdgeschoss fügt sich harmonisch in die Platzsituation ein. 

Kaufungen. Vier Gebäude im Landkreis Kassel öffnen zum Tag der Architektur am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juni, ihre Türen für Interessierte. Darunter ist auch das "Wohnen am Brauplatz" in Kaufungen. Wir stellen das Haus vorab vor.

Das triste, seit Jahren leer stehende Gebäude einer ehemaligen Fleischerei inmitten eines Ensembles schmucker Fachwerkhäuser und ein Parkplatz: Der Brauplatz in Oberkaufungen strahlte bis voriges Jahr pure Tristesse aus. „Alles war grau und hatte keine Aufenthaltsqualität“, sagt Professor Philipp Krebs vom Kasseler Planungsbüro foundation 5+Architekten bda.

Der Schandfleck hat sich dank eines Neubaus, der sich harmonisch in die historische Umgebung einfügt, und einer sensiblen Gestaltung der Freiflächen zu einem Juwel entwickelt, das zugleich ein Vorbild für die sogenannte Nachverdichtung in den Ortskernen von Städten und Gemeinden ist: Die Kasseler Planer haben im Auftrag der Baunataler Diakonie Kassel (BDKS) am Brauplatz ein dreigeschossiges, in der Fassade leicht angewinkeltes dreigeschossiges Gebäude mit 19 Appartements für behinderte Menschen errichtet. Zum Tag der Architektur am Wochenende öffnet es seine Türen für Architektur-Liebhaber.

Satteldach trifft Flachdach: Traditionelle und moderne Bauweise gehen in dem Haus eine Symbiose ein.

Trotz seiner Größe wirkt das Haus nicht massig. Es fügt sich wie maßgeschneidert in die Silhouette des Quartiers ein. „Wir sind mit Respekt vor den Bestandsbauten an die Arbeit gegangen“, sagt der Architekt. Krebs hat Wert darauf gelegt, das lichtdurchflutete Gebäude mit wenigen aber wirkungsvollen Mitteln sorgsam an die Umgebung anzupassen. Es ist zweigeteilt in einen Trakt mit ziegelrotem Satteldach und mit einem Flachdach. „Das Satteldach reagiert auf die Fachwerkhäuser“, erklärt Krebs. Daneben werde die Fassade durch sogenannte Faschen aufgelockert und ästhetisch aufgewertet: Teilbereiche um die Fenster herum sind mit feinem Putz von der übrigen Fassade farblich abgesetzt worden. „Das Allerbeste ist aber, dass es einen Laden gibt“, erklärt Krebs.

Bio-Produkte im Laden

Mitglieder der Kommune Lossehof bieten dort Bio-Produkte und fair gehandelte Waren an. Der Laden ist für alle Kaufunger da. Auf dem Brauplatz laden Bänke zum Verweilen und Unterhalten ein. Um den Dorfladen habe es lange Diskussionen gegeben. „Es ist dem Bürgermeister zu verdanken, dass es geklappt hat“, sagt Krebs.

Das Projekt sei nur gelungen, weil alle beteiligten Ämter und die Gemeinde mitgezogen und Verständnis für „die besonderen Herausforderungen der Innenstadtentwicklung“ aufgebracht hätten, erklärt der Planer. Man habe außerdem nicht so groß gebaut, wie das möglich gewesen wäre. So blieb noch Platz für eine kleine Grünoase hinter dem Gebäude.

Das „Wohnen am Brauplatz“ ist kürzlich vom Land Hessen als vorbildliches Projekt in den landesweiten Leitfaden für Nachhaltige Innenentwicklung aufgenommen worden. 

Tag der Architektur: Führungen mit dem Architekten Philipp Krebs in Kaufungen, Brauplatz 4: Samstag von 14 Uhr bis 14.45 Uhr und 15 Uhr bis 15.45 Uhr. Anmeldung am Haupteingang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.