Hessen-Mobil: Es geht um Verkehrssicherheit

Ärger nach Kahlschlag: Zahlreiche Bäume an Bundesstraße 7 gefällt

+
Warten auf den Abtransport: An der B 7 bei Niederkaufungen wurden zahlreiche Bäume gefällt.

Kaufungen. An manchen Stellen ist es ein regelrechter Kahlschlag: In den vergangenen Tagen haben Arbeiter der Straßenmeisterei an der Bundesstraße 7 bei Kaufungen in großem Umfang Bäume gefällt und Buschwerk beseitigt.

Lesen Sie auch:

Politiker fordern: Bundesstraße 7 nicht für A44 opfern
SPD-Vorschlag: Kreis soll B7 übernehmen

Besonders stark ausgelichtet wurde der Bewuchs in der Nähe der Setzebachbrücke bei Niederkaufungen. Für Jutta Hasselmann und weitere HNA-Leser, die sich bei unserer Zeitung meldeten, ist die Aktion unverständlich. „Es sind viele Buchen und Birken dabei, die schon etliche Jahre dort standen und nur zum Teil schief gewachsen waren“, empört sich Hasselmann. Sie spricht von „Raubbau“ an der Natur. 

Bei der Straßenbaubehörde Hessen-Mobil wirbt man auf HNA-Anfrage um Verständnis für die Aktion. In diesem Jahr werde bei den Baumfäll- und Pflegearbeiten einiges nachgeholt, was in den vergangenen beiden Jahren liegengeblieben sei. Wegen der strengen und langen Winter hätten die Straßenarbeiter 2012 und 2013 weniger Zeit gehabt, sich um die Gehölze an den Straßen zu kümmern, sagte Behördensprecher Horst Sinemus. In diesem Jahr müssten die Arbeiter von Hessen Mobil dagegen weniger Winterdienst-Einsätze fahren. Daher könnten sie sich zurzeit um die Baumfällarbeiten kümmern. „Manche Bäume müssen gefällt werden, damit sie nicht auf die Straße stürzen“, sagte Sinemus, „es geht um die Verkehrssicherheit“. (ket)

Hintergrund

Die Grünpflegearbeiten an Hessens Straßen laufen alljährlich zwischen November und Februar. In der Saison 2012, für die bereits eine Bilanz vorliegt, wurden laut Hessen-Mobil 45 000 Bäume gestutzt und auf knapp 4000 Kilometern Länge Gehölze zurückgeschnitten. Insgesamt wurden dafür von den Beschäftigten der 60 Autobahn- und Straßenmeistereien 11 500 Arbeitsstunden geleistet. Zusätzlich wurden landesweit für rund 500 000 Euro Spezialgeräte angemietet und Privatfirmen engagiert. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.