Styling für echte Kerle

Barbier Jerome Kanter trimmte Bärte in Kaufungen

+
Besuch beim Barbier: Benjamin Krause (links) ließ sich den Bart wachsen, Jerome Kantner verpasst ihm den richtigen Schnitt.

Kaufungen. Jerome Kanter aus Mainz gehört zu den Stars in der Barbier-Szene. Jetzt trimmte er Bärte in einem  Kaufunger Friseursalon. 

Wenn Männer zum Friseur gehen, haben sie meist denselben Wunsch: „Einmal wie immer, bitte“. Das ist einer der Gründe, warum sich Jerome Kantner auf Herrenfrisuren spezialisiert hat. „Männer sind unkompliziert, das mag ich.“ Längst hat sich der Mainzer in der Barbier-Szene einen Namen gemacht, siegte unter anderem bei der internationalen American Crew All-Star Challenge. Jetzt machte er in Kaufungen Station und zeigte dem Team des Salons Haarwelt, wie man Bärte formschön stutzt und Männer typgerecht stylt.

„Männer dürfen wieder wie echte Kerle aussehen“, sagt Kantner. Damit meint er das große Comeback, das der Bart gerade in Deutschland erlebt. Männer tragen wieder gern Gesichtshaar, und so genannte Barber-Shops, in denen die Haare und Bärte gleichermaßen frisiert werden, werden allerorts eröffnet. Kein Wunder also, dass Jerome Kantner derzeit durch ganz Europa tourt, um sein Wissen weiterzugeben. „Von vier Wochenenden bin ich drei unterwegs“, erzählt der 47-Jährige. An den übrigen Tagen führt er einen Friseursalon in Mainz, der überraschenderweise neben einem Barber-Shop auch einen klassischen Damenbereich beherbergt.

Schon das Equipment, das Jerome Kantner mit nach Kaufungen gebracht hat, beeindruckt. Neben einer Bart-Schneidemaschine mit verschiedenen Aufsätzen gehören Rasiermesser, spezielle Scheren, Naturhaarbürsten, Stylingprodukte und Bart-Öl zu seiner Grundausstattung. Von kompletten Typveränderungen hält Jerome Kantner im Übrigen nichts. „Haarschnitt und Bart müssen zum Kunden passen“, sagt er.

Andrea Neurath

Als ein Mann mit Vollbart auf dem Stuhl Platz nimmt, schneidet der Profi-Barbier das Gesichtshaar lediglich in Form. „So ein kerniger Typ kann das tragen“, findet er. Pflegetipps gibt es obendrein: Ein paar Tropfen Bart-Öl im Bart verteilen und mit einer Bürste sanft einmassieren – das klappt auch zuhause. Benjamin Krause stand ebenfalls als Haarmodell zur Verfügung. „Ich habe mir den Bart extra wachsen lassen. Sonst bin ich eher der Typ Dreitagebart“, sagt er. Aber inzwischen finde er seinen neuen Look ganz gut.

Für die Mitarbeiter des Salons Haarwelt war der zweitägige Workshop aufschlussreich. „Wir haben gerade einen abgetrennten Herrenbereich eingerichtet. Dort können wir das neue Wissen gleich umsetzen“, sagt Inhaberin Andrea Neurath. Denn dass Männer nach einem Bartschnitt fragen, komme immer häufiger vor. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.