Noch bis November

Umfangreiche Arbeiten an der Lossetrasse haben begonnen

Kaufungen/Helsa. Es riecht nach frischem Holz. Samstag früh haben die umfangreichen Bau- und Grünpflegearbeiten an der Lossetalstrecke zwischen den Haltestellen Kaufungen-Papierfabrik und Hessisch Lichtenau-Bürgerhaus begonnen.

Während der Bauarbeiten fahren Busse im Ersatzverkehr. Die Bauarbeiten enden am Sonntag, 2. November. Bis dahin befördern Busse die Fahrgäste.

Auf die rund 50 Mitarbeiter von acht Firmen und zehn Bagger wartet in den nächsten zwei Wochen eine Strecke von 25 Kilometern. Am Wochenende starteten in Niederkaufungen bereits umfangreiche Rückschnittarbeiten am Gleis auf einer Strecke von zwei Kilometern. Diese Grünpflegearbeiten werden in den nächsten Wochen noch bis Hessisch Lichtenau fortgeführt. Parallel werden bereits vereinzelt die Schienen auf den Gleisen ausgetauscht.

Bilder von den Pflegearbeiten auf der Lossetalstrecke:

Bau- und Grünpflegearbeiten auf der Lossetalstrecke

„Aufgrund von Verschleiß müssen an mehreren Stellen die Schienen ausgetauscht werden“, sagt Sven Nagel, Projektleiter der Regional Bahn Kassel (RBK). Die Baumaßnahmen fallen in die Herbstferien, da jetzt weniger Fahrgäste mit der Straßenbahn fahren, so Nagel. Man möchte damit den öffentlichen Nahverkehr so wenig wie möglich behindern.

Harte Schweißarbeit: Neben dem Rückschnitt von Büschen und Bäumen werden auch verschlissene Gleisstücke auf der Lossetalstrecke zwischen den Haltestellen DRK-Klinik und Bahnhof-Helsa ausgetauscht. Auf diesem Abschnitt sind die Straßenbahnen normalerweise mit bis zu 80 Kilometern pro Stunde unterwegs. Foto: Uminski

„Die Pflegearbeiten werden auch an angrenzenden Grundstücken durchgeführt, sodass auch die Bewohner davon profitieren“, so Sven Nagel. Damit die Baumaßnahmen schnell beendet werden, arbeiten die Mitarbeiter verschiedener Gleis- und Gartenbaufirmen auch an den Wochenenden. Man möchte die Belastung für die Bevölkerung so gering wie möglich halten. „Die Bevölkerung sollte während der Baumaßnahmen darauf achten, dass alle Bahnübergänge ausgeschaltet sind und von Baumaschinen befahren werden“, sagt Nagel. Insgesamt werden 600 Tonnen Gleisschotter auf der Bahnstrecke eingebracht, 2700 Betonschwellen mit je einem Gewicht von 280 Kilogramm verlegt und an zwölf Stellen Gleise mit einer Länge zwischen acht und 30 Metern ausgetauscht.

Von Johanna Uminski

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.