Interview mit Pyrotechniker: Tipps fürs Feuerwerk

Feuerwerker mit Herz und Blut: Walter Scharenberg (Inhaber Phoenixx Feuertheater) verkauft in seinem Laden Feuerwerk, unter anderem Batterien und Vulkane. Foto: Thöne

Kaufungen. Silvester ohne Feuerwerk? Für viele Menschen undenkbar. Der Pyrotechniker Walter Scharenberg gibt im Interview Tipps für ein tolles Feuerwerk.

Silvester ohne Feuerwerk? Für viele Menschen undenkbar. Auch für Walter Scharenberg, der in Kaufungen lebt, gehört die Knallerei dazu. Der 68-Jährige ist Pyrotechniker und unter anderem bekannt durch seine Feuerwerke über der Orangerie bei den Open-Air-Konzerten der HNA in Kassel. Er darf sogar das ganze Jahr Feuerwerke abbrennen. Wie Scharenberg zu diesem Beruf gekommen ist und wie man ein schönes Feuerwerk hinbekommt, hat er uns verraten:

Herr Scharenberg, wie feiert denn eigentlich ein Pyrotechniker Silvester. Sie lassen es doch bestimmt auch ordentlich krachen, oder?

Walter Scharenberg: Wir feiern mit Freunden. Ich bringe dann natürlich auch was mit, vielleicht Leuchtbatterien. Was ich nicht mag, sind Böller. Das Auge soll schließlich auch was Schönes zu sehen bekommen. Ich genieße es aber auch mal, wenn andere das Feuerwerk machen.

Wie kommt man eigentlich zu diesem doch eher ungewöhnlichen Beruf?

Scharenberg: Das fing schon an, als ich noch klein war. Mein Vater nahm mich damals mit auf den Rummel in Braunschweig. Da habe ich dann ein Feuerwerk gesehen und das hat mich fasziniert. Natürlich habe ich dann auch klein angefangen. Mit Geburtstagsfeuerwerken als Überraschung und dann kam immer mehr dazu. Die Begeisterung dafür ist bis heute geblieben.

Und was fasziniert Sie besonders am Feuerwerk?

Scharenberg: Man kann mit Feuerwerk richtige Bilder zaubern. Und wenn dann auch alles geklappt hat und sich die Leute freuen, ist das einfach nur toll.

Was sind Ihre Lieblingsfarben?

Scharenberg: Ich mag besonders gern Goldtöne. Die glitzern so schön und es wird nie langweilig.

Wie hat sich das Feuerwerkmachen in den letzten Jahren verändert?

Scharenberg: Es werden weniger einzelne Raketen gekauft und gezündet. Die meisten Menschen wollen Batterien mit vielen Effekten. Toll anzusehen sind übrigens auch die Vulkane. Sie können bis zu sieben Meter hoch sprühen. Noch vor zehn Jahren durften sie nur von Feuerwerkern gezündet werden.

Noch ein Tipp vom Experten: Was braucht man für ein gelungenes Feuerwerk?

Scharenberg: Auf jeden Fall sollte es nicht zu lange dauern. Drei bis fünf Minuten reichen völlig aus. Und Abwechslung ist natürlich immer ganz wichtig. Das Feuerwerk sollte sich sowohl in den Höhen und Tiefen als auch in den Farben verändern. Sonst sind die Leute schnell enttäuscht. Deshalb ist es gut, mehrere Batterien zu verwenden. Meine Feuerwerke sind übrigens oft mit Musik verbunden.

Sie sind jetzt 68 Jahre alt und üben den Beruf nun schon viele Jahre aus. Wie lange wollen sie es noch krachen lassen?

Scharenberg: Ich denke noch nicht daran, aufzuhören. Bei meinen Projekten arbeite ich auch viel mit jungen Menschen zusammen. Das macht mir einfach unheimlich viel Spaß.

Zur Person:

Walter Scharenberg (68) stammt aus Braunschweig und lebt in Kaufungen. Er ist staatlich geprüfter Feuerwerker. Die Ausbildung in Wuppertal hat er neben seinem Hauptberuf als Sozialarbeiter gemacht. So musste Scharenberg als Assistent 26 große Feuerwerke begleiten. Danach stand die Theorie an und zum Schluss musste er eine Prüfung machen. Scharenberg ist Inhaber von Phoenixx Feuertheater in Kaufungen und bietet Feuerwerke für große und kleine Feste an.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.