Auch Anwaltskosten erstattet

Kaufungerin hat Anzahlung für Kachelofen zurück

+
Leistet eine hohe Anzahlung: Johanna Hein freut sich, dass sie ihr Geld zurück hat.

Kassel. Johanna Hein hat ihre Anzahlung für einen Ofen in Höhe von 2200 Euro von der Firma Kago erstattet bekommen. Nachdem die HNA darüber berichtet hatte, beglich der Ofenbauer Kago seine Schuld.

Die Rentnerin aus Kaufungen hatte vor einem Jahr auf der Frühjahrsausstellung in Kassel einen Kachelofen beim Aussteller Kago aus der Oberpfalz gekauft. Zwei Wochen später zahlte die 74-Jährige 2200 Euro an. Der Ofen wurde aber nie geliefert.

Im November dann lösten beide Seiten den Vertrag wieder auf. Das angezahlte Geld bekam die 74-Jährige aber nicht zurück.

Als im Januar immer noch kein Geld da war, schaltete sie die Anwältin Annika Hergesell aus Kassel ein. Diese hat bereits zwei Fristen gesetzt, die Kago verstreichen ließ. „Der nächste Schritt ist eine Klage oder ein Mahnbescheid“, sagte Hergesell. Es sei ihr zweiter Fall im Zusammenhang mit Kago. Ein weiterer Mandant habe ebenfalls auf der Frühjahrausstellung bei Kago einen Vertrag abgeschlossen und die Ware nie erhalten. Dieser habe seine Anzahlung nach Anwaltsschreiben zurückbekommen.

Nun freute sich die Kaufungerin sehr, als das Geld zuzüglich ihrer Anwaltskosten auf ihrem Konto angekommen war. (bal)

Lesen Sie auch:

- Kauf war Schuss in den Ofen: Seniorin wartet seit einem Jahr auf Lieferung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.