Kita-Rabatt für Feuerwehr in Kaufungen

Kaufungen. Die Gemeinde Kaufungen hat anscheinend ein Herz für die Feuerwehr: Aktive Feuerwehrmänner und -frauen erhalten einen Rabatt von 50 Prozent auf den Grundbeitrag in den örtlichen Kindertageseinrichtungen.

Das sei eine weitere, wichtige Anerkennung für das Ehrenamt bei der Feuerwehr, erklärte Bürgermeister Arnim Roß (SPD) in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung.

Hauptamtsleiter Carsten Marth nannte in einem Gespräch mit unserer Zeitung die Details der vom Gemeindevorstand beschlossenen Feuerwehr-Förderung: Die Grundversorgung für ein Kind (Betreuung von 8 bis 12 Uhr) koste 88 Euro im Monat. Davon übernehme die Gemeinde jetzt jeweils 44 Euro beziehungsweise 484 Euro im Jahr. Der Beitrag für das zweite Kind aus dem Haushalt eines aktiven Brandschützers werde monatlich mit 22 Euro subventioniert. Bisher, so Marth, werden diese Hilfen für Kinder von zwei Einsatzkräften gewährt.

Die Grüne Linke Liste Kaufungen (GLLK) befürchtet eine „Lex Feuerwehr“. In einer Presseerklärung begrüßt ihr Sprecher Torsten Felstehausen die Idee für eine Subventionierung der Kinderbetreuung, kritisiert aber den Weg: Der Gemeindevorstand habe mit dieser „Gestaltungsregelung“ seine Kompetenzen überschritten. Außerdem erhöhe sich der Zuschussbedarf für die Kindertagesstätten, sagte Felstehausen. Der sei aber vom Parlament auf dem aktuellen Stand eingefroren. Die GLLK verlangt eine Debatte der Gemeindevertretung über das Ehrenamt und vergleichbare Angebote für Mitglieder des DRK, der DLRG oder des THW.

Kameraden finden es gut

„Meine Kameraden haben den Beschluss positiv aufgenommen“, sagte Gemeindebrandinspektor Andreas Herbold der HNA. Das sei eine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit.

Herbold macht sich trotz des Aufrückens junger Einsatzkräfte aus der Jugendfeuerwehr aber große Sorgen über die Personalstärke der Kaufunger Wehr. Um die stetig wachsenden Aufgaben auf mehr Aktive verteilen zu können, sollte die Gemeinde als Nahziel eine Erhöhung von jetzt gut fünfzig auf 75 bis 80 Aktive ins Auge fassen, sagte der Gemeindebrandinspektor.

Mit der neuen Kita-Regelung komplettiert die Gemeinde Kaufungen laut Hauptamtsleiter Marth eine Vielzahl bestehender „Werbemaßnahmen“ für eine Mitwirkung in der Freiwilligen Feuerwehr. So werden beispielsweise die Kosten für den Lkw-Führerschein übernommen.

Nachrücker aus der Jugendwehr erhalten einen Zuschuss von 1000 Euro für den Pkw-Führerschein. Außerdem gebe es für die Einsatzkräfte Befreiungen und Vergünstigungen bei der Benutzung von Sportplätzen und Sporthallen sowie die Atemschutzträger unter den Wehrleuten kostenlose Fitness-Kurse, sagte der Hauptamtsleiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.