Kommunen erhalten mehr Gewicht für A 44-Planung

+
Soll wegfallen: Die Autobahnanschlussstelle Kassel-Ost (Bild) soll nach den Vorstellungen der Landesregierung wegfallen und durch ein reines Autobahndreieck Kassel-Ost ersetzt werden. Die Anliegerkommunen wollen dies mit Hinweis auf mehr Verkehr in den Ortslagen nicht hinnehmen.

Kaufungen/Wiesbaden. Bei den Gesprächen zwischen der Landesregierung und den Anrainerkommunen über die A 44-Planung fürs untere Lossetal haben sich die betroffenen Kommunen jetzt größeres Gewicht verschafft.

WolfgangDecker

Mit der Vereinbarung der Lenkungsgruppe, die in Kaufungen tagte, habe man sich mit den Forderungen weitgehend durchgesetzt, teilte Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß (SPD) auf Anfrage mit. „Nahezu alle wesentlichen Punkte des runden Tischs wurden vom Ministerium übernommen“, so Roß weiter.

„Wir wollen gleichberechtigte Gesprächspartner sein.“

Das ursprüngliche Ansinnen des Ministeriums, die Kommunen in den Gesprächsrunden lediglich zu informieren und die Planung zu erläutern, hatten die Nordhessen nicht akzeptiert. „Wir wollen gleichberechtigte Gesprächspartner sein“, sagte Roß.

Vereinbart worden sei, dass einvernehmliche Lösungen schriftlich festgehalten, von Hessen Mobil in die Planungen eingearbeitet und dem Bundesverkehrsministerium zur Genehmigung vorgelegt werden. So solle sichergestellt werden, dass die erarbeiteten Lösungen nicht übergangen werden.

TimonGremmels

Zusätzlich habe man erreicht, dass auch ungeklärte Fragen und strittige Punkte der Planung nicht unter den Tisch fallen dürfen, sondern der politischen Spitze des hessischen Verkehrsministeriums vorgelegt werden, teilte der Kasseler SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Decker ergänzend mit, der ebenfalls an dem Treffen teilnahm.

UlrikeGottschalck

„Wir stehen für einen zügigen Ausbau der A 44, weil er wichtig für die Region ist“, so die gemeinsame Position der SPD-Abgeordneten Wolfgang Decker, Timon Gremmels (Land) und Ulrike Gottschalck (Bund). Es müsse aber sichergestellt werden, dass die Menschen im Kasseler Osten und im Lossetal bestmöglich vor Lärm, Immissionen und Verkehrsbelastungen geschützt werden. Außerdem erwarte man in puncto des geplanten Wegfalls des Autobahnanschlusses Kassel-Ost von den Planern eine ernsthafte Prüfung von Alternativen.

„Diese berechtigten Forderungen der Anrainer müssen von Planern und Bauträgern ernst genommen werden“, schreiben die drei Abgeordneten in einer gemeinsamen Erklärung.

Mit der Vereinbarung sei jetzt dokumentiert, dass nicht nur die gesetzlichen Regelungen eingehalten werden müssten, sondern auch ein regelmäßiger Dialog und die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten erforderlich sei, um das komplexe Bauvorhaben umzusetzen.

Arnim Roß

Laut der Vereinbarung können die Arbeitsgruppen und die Lenkungsgruppe Arbeitsaufträge an Hessen Mobil vergeben, um Lösungen zu finden. Dies wurde laut Roß von den Arbeitsgruppen auch bereits getan.

Bereits während und auch am Ende der Verhandlungen soll in Veranstaltungen, an denen auch ein Vertreter der politischen Spitze des Verkehrsministeriums anwesend sein soll, breit informiert werden.

Die Sitzungsprotokolle sind im Internet zu lesen auf der Hessen-Mobil-Seite 

Autobahnverkehr nicht vorab auf B7  

Bürgermeister Arnim Roß hat in der Lenkungsgruppe die Forderung des runden Tischs A 44 Kaufungen bekräftigt, dass kein Autobahnverkehr über die heutige B 7 geleitet werden darf, solange der Autobahnabschnitt bei Kaufungen nicht fertig gebaut ist. Hintergrund ist die zeitlich unterschiedliche Fertigstellung der verschiedenen Abschnitte. In Kaufungen befürchtet man, dass wenn die A 44 in den anderen Abschnitten bereits fertig sein wird, der gesamte Autobahnverkehr bis zur Fertigstellung des Abschnitts Kaufungen über die B 7 geleitet würde. „Dann wären die Bürger in Kaufungen dem Autobahnverkehr völlig ungeschützt ausgeliefert“, so Roß, auch das bestehende Durchfahrverbot für Lkw wäre dann aufgehoben. „Das lehnen wir auf jeden Fall ab.“ Kaufungen fordert von Minister Tarek Al-Wazir (Grüne) die Zusage, dass dies nicht geschehen wird. (hog)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.