Auch Kaufungen und Helsa profitieren von EU-Fördergeld

4,3 Mio. Euro zur Stärkung der Ortszentren

+
Gute Zusammenarbeit: Im erneuerten Dorfgemeinschaftshaus Wickenrode (Hintergrund) zogen die Bürgermeister Arnim Roß (Kaufungen, von links), Jürgen Herwig (Hessisch Lichtenau), Andreas Nickel (Großalmerode) und Tilo Küthe (Helsa) mit Planer Uwe Höger (Ingenieur-Büro akp) eine positive Bilanz des Programms Stadtumbau.

Helsa/Kaufungen. 4,3 Millionen Euro an Fördergeld sind in den vergangenen Jahren in fünf Kommunen im Grenzgebiet der Landkreise Kassel und Werra-Meißner geflossen, um den Strukturwandel durch den Bevölkerungsrückgang abzufedern.

Und wenn der Fördertopf „Stadtumbau in Hessen“ von anderen Kommunen nicht ausgeschöpft wird, dann könnten in diesem Jahr weitere 1,8 Mio. Euro nach Helsa, Kaufungen, Hessisch Lichtenau, Großalmerode und Waldkappel fließen.

Die fünf beteiligten Bürgermeister zogen jetzt eine vorläufige Bilanz. Dabei bezeichneten sie das gemeinsame Förderprojekt „Stadtumbau Westliches Meißnerland“ als Erfolgsmodell.

Seit dem Jahr 2005 arbeiten die fünf Kommunen in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen, um angesichts drohender Überalterung die örtliche Entwicklung voranzubringen. Das Geld aus dem interkommunalen Förderprogramm wurde unter anderem in den Umbau von Gebäuden und Plätzen und in die Modernisierung der Ortszentren gesteckt.

„Wir haben nachhaltige Verbesserungen geschaffen“, sagte der Lichtenauer Bürgermeister Jürgen Herwig bei dem Treffen im Dorfgemeinschaftshaus Wickenrode.

Auch dieses Gebäude profitierte von dem Förderprogramm: Es wurde mit bisher 420.000 Euro aus dem Fördertopf erweitert und vom zweitältesten Dorfgemeinschaftshaus in Hessen in ein ansprechendes Kultur- und Vereinszentrum umgestaltet.

Helsas Bürgermeister Tilo Küthe bezeichnete die Realisierung des Dorfgemeinschaftshauses als Glücksfall. Denn heute, angesichts der aktuellen Finanzlage der Gemeinde, würde sich Helsa den Umbau nicht mehr leisten können. So verfüge man jetzt aber über einen sehr gelungenen Treffpunkt für Kultur und Vereine.

Die Vermeidung von Leerstand und die Belebung des Ortszentrums seien ein Erfolg des Programms, meinte Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß. Er würdigte die Zusammenarbeit der Kommunen. So habe man etwa durch Kooperation der örtlichen Jugendpfleger während der gesamten Sommerferien ein durchgehendes Freizeitangebot für die Jugendlichen anbieten können.

Sehr zufrieden äußerte sich auch Andreas Nickel als Stadtoberhaupt von Großalmerode. Mehr als 30 Jahre habe es keine Förderung für die Kernstadt gegeben, durch das Förderprogramm Stadtumbau sei dies endlich möglich geworden.

Herwig dankte den Mitarbeitern des Kasseler Planungsbüros akp, das die Projekte kompetent begleitet habe. Sogar von der Landesregierung habe es Lob gegeben.

Die interkommunale Projektförderung habe sich als vorteilhaft erwiesen, sagte Planer Uwe Höger (akp). Denn die vom Land bewilligten Zuschüsse konnten bei Bedarf auch intern umverteilt werden. So kam nicht ausgeschöpftes Fördergeld, statt zu verfallen, einer anderen der fünf Verbundkommunen zugute.

Geplante und umgesetzte Projekte

Das sind die Projekte Das Stadtumbau-Programm „Westliches Meißnerland“ umfasst folgende Projekte. Etliche davon sind umgesetzt, einige werden begonnen.

Helsa:

• Erweiterung Dorfgemeinschaftshaus Wickenrode

Kaufungen: 

• Brauplatz: Umgestaltung und Abriss eines Gebäudes

• Losseweg

• Freifläche am Bürgerhaus

• Hubenthals Hof: Sanierung und Umbau (begonnen)

• Sanierung leer stehendes Privatgebäude (geplant).

Hessisch Lichtenau:

• Umgestaltung Kirchplatz

• Brauhausplatz

• Grünzug Hinter dem Hagen

• Altstadtgassen (geplant)

• Sanierung der Stadtmauer

• Rückbau Privatgebäude Kirchstraße 17.

Großalmerode: 

• Fußweg Marktplatz

• Rathaussaal neu gestaltet

• Rote Schule als Kindergarten-Standort (Umbau Obergeschoss umgesetzt; Dachgeschoss geplant)

• Neugestaltung der Einmündung am Schulplatz (geplant).

Waldkappel:

• Mehrgenerationentreff in Bischhausen

• Kirchplatz

• Alter Bauhof abgerissen und Platz neu gestaltet

• Gänsewiese: Befestigung (geplant).

Von Holger Schindler

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.