Neue Mitte: GLLK-Kritik an Planung

+
Steffen Andreae

Kaufungen. In der Debatte über das Bauprojekt Neue Mitte in Kaufungen fordert die Grüne Linke Liste Kaufungen (GLLK) eine „Entschleunigung“ der Planung. Außerdem müsse die Diskussion breiter geführt werden, erklärte Fraktionsvorsitzender Steffen Andreae.

Im Zusammenhang mit der geplanten Bebauung des Areals rund um den Kreisel listet er mehrere Kritikpunkte auf. So gebe es keine belastbare Kosten-Nutzen-Rechnung. „Allein die Hoffnung, durch den Verkauf des Geländes eine bestimmte Summe zu erzielen, reicht nicht aus“, so Andreae. Außerdem werde ohne einen Gesamtentwicklungsplan gearbeitet. Der Fraktionschef fordert, dass auch andere Nutzungsmöglichkeiten für das gemeindeeigene Areal geprüft werden. Denkbar wäre nach Einschätzung Andreaes die Ansiedlung eines Dienstleistungs- und Gründerzentrums, um neue Arbeitsplätze in Kaufungen zu schaffen. (ket)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.