Polizei zu Problemen auf A7: Lkw müssen Mindestabstand halten

Polizeisprecher Torsten Werner über die Situation auf der A7

Kaufungen/Lohfelden. Vor der Lärmschutzbaustelle der Autobahn 7 bei Kaufungen und Lohfelden kommt es immer wieder zu unschönen Situationen zwischen Auto- und Lastwagen-Fahrern.

Die Lastwagen stauen sich täglich in Richtung Süden über mehrere Kilometer und lassen dabei auf dem rechten der drei Fahrstreifen kaum Platz für einscherende Autos und Kleintransporter.

Über die häufig angespannte Situation in dem vielbefahrenen Autobahnabschnitt sprach HNA-Redakteur Peter Ketteritzsch mit Torsten Werner, Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen.

Herr Werner, vielfach fahren Lastwagenfahrer so dicht auf ihren Vordermann auf, dass es keine Lücke gibt und Pkw-Fahrer Schwierigkeiten haben, die Autobahn an den Anschlussstellen Kassel-Nord oder Kassel-Ost zu verlassen. Sind die Lkw-Fahrer nicht verpflichtet, Lücken zu lassen? 

Torsten Werner: Eine Verpflichtung, Lücken zu lassen, gibt es nicht. Dies entbindet jedoch nicht vor der gesetzlichen Maßgabe des Mindestabstands: Lkw über 3,5 Tonnen müssen bei einer Geschwindigkeit ab 50 Kilometer pro Stunde (km/h) einen Mindestabstand von 50 Metern halten. Bei langsamerer Fahrt gilt halber Tachoabstand.

Wir raten Autofahrern, sich rechtzeitig einzuordnen. Grundsätzlich gilt jedoch für alle: Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung - gegenseitige Rücksichtnahme! 

Müssen Lkw-Fahrer rechtliche Konsequenzen fürchten, wenn sie Pkw-Fahrer am Verlassen der Autobahn hindern? 

Werner: Für die Unterschreitung des Mindestabstands ab 50 km/h ist ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro und ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg vorgesehen. Aber auch für Pkw-Fahrer können sich rechtliche Konsequenz ergeben, sofern beim Einscheren Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer entstehen.

Kontrolliert die Polizei die Situation auf der A7? 

Werner: Insbesondere der Streckenabschnitt auf der Südfahrbahn vor der Baustelle liegt derzeit im Fokus der Autobahnpolizei. Wir sind im gesamten Zuständigkeitsbereich sowohl mit Funkstreifen als auch mit zivilen Fahrzeugen unterwegs. Bei Verstößen müssen die Verkehrsteilnehmer damit rechnen, aus dem Verkehr gezogen und kontrolliert zu werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.