Ruheforst-Erweiterung: Abgeordnete entscheiden im April

Kaufungen/Staufenberg. Voraussichtlich im April werden sich die Kaufunger Gemeindevertreter abschließend mit der geplanten Erweiterung des Ruheforsts im Stiftswald beschäftigen.

Wie berichtet, plant das Ritterschaftliche Stift, die Urnenbegränisstätte um vier auf 13 Hektar auszudehnen. Mit der Erweiterung soll der großen Nachfrage nach Waldbestattungen Rechnung getragen werden.

Unterdessen bereitet die Gemeinde Staufenberg die öffentliche Auslegung der Pläne für einen Ruhwald bei Sichelnstein vor. Das letzte Wort darüber hat am 26. März der Staufenberger Gemeinderat.

Die Forstgenossenschaft Benterode plant zusammen mit dem Unternehmen Ruh-Wald aus Hameln zwischen Benterode und Sichelnstein ein Areal für Waldbestattungen. Dabei handelt es sich um einen rund zehn Hektar großen Buchenwald südlich von Sichelnstein.

Für den Ruhwald wird die Forstgenossenschaft das Gelände auf 99 Jahre an das Unternehmen verpachten. Pro Baum sollen zehn Urnenbestattungen möglich sein.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.