400 Stühle gegen Spende abzugeben: Schnäppchen aus dem Kaufunger Gotteshaus

Kaufungen. Wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten werden rund 400 Stühle aus der Stiftskirche in Kaufungen gegen eine Spende abgegeben.

Am übernächsten Sonntag feiern die Kaufunger Abschied von der Stiftskirche, tags darauf wird damit begonnen, das 990 Jahre alte Gotteshaus auszuräumen.

Weil der Fußboden der Kirche samt Heizung erneuert wird (die HNA berichtete), muss alles raus - auch die rund 400 Stühle, die nach der letzten Sanierung Anfang der 1970er-Jahre angeschafft wurden.

Zurückkehren werden sie nach dem Abschluss der Arbeiten nicht. Das hat der Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde Oberkaufungen nach Auskunft von Dekanin Carmen Jelinek beschlossen. Zwar sind die Stühle überwiegend in einem guten Zustand, gleichwohl will man sich in Sachen Sitzmöbel umorientieren.

Sakraler sollten die neuen Stühle wirken, heller soll das Holz sein, sagte Jelinek. Es würden auch Lösungen geprüft, die erlauben, mehrere Stühle zu Kirchenbänken zu kombinieren. Entschieden sei im Detail aber noch nichts.

Der Kirche geht es nun erst einmal darum, Interessenten für die Stühle zu finden: Rund 330 der Sitzmöbel sind mit dunkelgrünem Stoff bezogen, die übrigen 70 haben eine geflochtene Sitzfläche. „Wir geben die Stühle gegen eine Spende ab“, sagte Pfarrer Johannes Barth, der die Aktion organisiert.

Und wie viel Geld erwartet er pro Exemplar? „Acht bis zehn Euro sollten es schon sein“, sagte Barth. Er ist überzeugt davon, dass sich Abnehmer finden. Die Motive, sich Kirchenstühle zu sichern, könnten ganz unterschiedlich sein, spekuliert der Geistliche: ein Stuhl als Erinnerung an die Konfirmation, die Hochzeit oder ein schönes Konzert in dem für seine gute Akustik bekannten Sakralbau.

Aber auch ganz praktische Gründe seien denkbar: Vielleicht brauche eine WG ja neue Stühle für die Küche oder ein Verein welche für einen Veranstaltungsraum. Deshalb will die Kirchengemeinde die Sitzmöbel auch nicht nur einzeln abgeben. „Was weg ist, ist weg“, sagt Pfarrer Barth. Jeder abgegebene Stuhl bedeutet etwas mehr Geld für die Sanierung der Stiftskirche, die finanziell bei Weitem noch nicht gesichert ist. Gehen alle 400 Stühle für zehn Euro weg, kämen immerhin 4000 Euro zusammen.

Wer noch nicht sicher ist, ob er tatsächlich zuschlagen soll, kann am Sonntag, 13. September, noch einmal Probe sitzen - und zwar ab 10 Uhr im Abschiedsgottesdienst und natürlich auch noch in den Stunden danach. Abgegeben werden die Stühle dann ab Montag, 14. September.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.