Mauern der Kaufunger Stiftskirche werden freigelegt

Kaufungen. Rund 70 Zentimeter tief wird zurzeit das Erdreich an den Außenmauern der Stiftskirche in Oberkaufungen abgetragen. 

Ziel der Aktion - sie ist Teil der umfassenden Kirchensanierung - ist der Schutz des Gemäuers vor Sickerwasser.

Anstelle der Erde werden eine Kiesschicht eingebracht und eine Pflasterrinne angelegt, über die das Wasser künftig in die Kanalisation geleitet wird. Auf unserem Foto entfernt Bauhandwerker Mario Fischer von der Restaurierungsfirma Nüthen aus Erfurt Reste einer alten Bitumenschutzschicht. Über die Fallrohre gelangt das Regenwasser von den riesigen Dachflächen des Gotteshauses in die Kanalisation.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.