Nur noch sporadischer Kontakt zwischen den Gemeinden

Schwedische Gemeinde kündigt Städtpartnerschaft mit Kaufungen

+
Erinnerungen an die langjährige Städtefreundschaft: 1996 trafen sich Delegationen aus Schweden und Italien gemeinsam in Kaufungen. Auch viele schwedische Jugendliche trafen sich mit den Kaufunger Jugendlichen und tauschten sich aus. 

Kaufungen. Die schwedische Gemeinde Ale kommun will die Städtepartnerschaft mit Kaufungen kündigen – nach 26 Jahren.

Das offizielle „Aus“ für die Städtepartnerschaft zwischen den Gemeinden Kaufungen und Ale kommun in Schweden ist nach 26 gemeinsamen Jahren wohl nur noch eine Formsache. Letztlich entscheiden die Gemeindevertreter demnächst über das Ende einer unrühmlichen Gemeindeverbindung.

Abgezeichnet hat sich das Aus wohl schon seit längerer Zeit. Wie die HNA in der Mittwochsausgabe bereits berichtete, gab es nur noch sporadischen Kontakt zwischen den Gemeinden. In ihrer jüngsten Sitzung informierte die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees der Gemeinde Kaufungen, Bärbel Schmeltzer, die Mitglieder über weitere Einzelheiten.

Hier liegt der Ort in Schweden

„Für die Schweden stand die Kündigung der Partnerschaft bereits im April 2017 fest“, berichtete Schmeltzer. „Wir sind sehr enttäuscht über dieses Verhalten und die späte Mitteilung.“ Auch die Partnerschaft zu der italienischen Gemeinde Bertinoro, die ebenfalls eine Partnerschaft mit Kaufungen pflegt, wurde durch die Schweden gekündigt. Beide Komitees haben laut Schmeltzer ein gemeinsames Schreiben nach Schweden geschickt, um ihren Unmut zu äußern, haben aber auch die Hintertür für Gespräche offen gelassen.

Die etwa 30 000 Einwohner zählende und 950 Kilometer entfernte schwedische Gemeinde plant offensichtlich nur noch Partnerschaften mit Kommunen, die Fördergelder aus dem EU-Topf erhalten, und orientiert sich mehr in das östliche Europa.

Umso erfolgreicher gestaltet sich die Verbindung nach Italien. Hier findet ein reger Austausch zwischen den Gemeinden statt. „Durch die Partnerschaft haben sich viele private Freundschaften ergeben“ erzählt Carsten Marth, der zuletzt Anfang des Jahres mit einigen Komiteemitgliedern in Bertinoro zu Gast war.

Für dieses Jahr ist ein gemeinsames Musikkonzert in Kaufungen geplant. Im September soll es dann gemeinsam mit den „Lossesternen“ und dem Oldtimerclub zum „Fest der Gastlichkeiten“ in die italienische Partnergemeinde gehen. 

Das sagt die Gemeinde Kaufungen: Von Entscheidung sehr überrascht 

Von Entscheidung sehr überrascht „Wir bedauern diesen Schritt – trotz mangelnden Interesses an gemeinsamen Veranstaltungen in den vergangenen Jahren, überrascht uns diese Entscheidung“, sagt Karl Hellmich (SPD), Vorsitzender der Gemeindevertretung, über das Aus der Städtepartnerschaft. 

Bis 2014 gab es laut Carsten Marth, Hauptamtsleiter der Gemeinde Kaufungen, einen regelmäßigen Schüleraustausch zwischen der IGS Kaufungen und den Schulen Bohusskolan und der Aroseniusskolan in Ale kommun. Noch im vergangenen Jahr sei eine Kaufunger Schülerin nach Schweden gereist, um an dem Jungunternehmerprojekt „Young Entrepreneurs in new europe“ teilzunehmen. 

„Der letzte Besuch einer Kaufunger Delegation in Schweden fand im Jahr 2010 statt. Dort gab es ein internationales Arbeitstreffen zur Drogenprävention bei Jugendlichen. Zuletzt war 2011 zur 1000-Jahr-Feier eine Delegation aus Schweden zu Gast in Kaufungen“, erinnert sich Marth. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.