Silvesterlauf: Mit Tempo ins neue Jahr

Schon die Jüngsten packte der Ehrgeiz: Auf den ersten Metern kämpften die Kinder vom Start weg um einen vorderen Platz beim 800-Meter-Lauf. Fotos: Dilling

Kaufungen. Regenschirme und gefütterte Kleidung waren beim 42. Kaufunger Silvesterlauf angesagt. Doch Läufer und Zuschauer ließen sich die Laune nicht vermiesen.

Auch wenn die La-Ola-Welle der von einem Moderator angefeuerten Zuschauer etwas lahm daherkam, herrschte wie immer eine entspannte und fröhliche Atmosphäre.

Spaß und Vergnügen auf der einen Seite, sportlicher Ehrgeiz und unbändiger Leistungswille auf der anderen. Der Silvesterlauf bewies auch diesmal, dass das keine Gegensatzpaare sein müssen: Die wettkampferprobten Läufer der Marathon-Abteilung des KSV Baunatal staffieren sich - unbeeindruckt vom Trubel um sie herum - in der Aula der IGS Kaufungen erst mal silvestergerecht aus: Sandra Roth malte ihrer Lauffreundin Stefanie Maikranz rabenschwarze Lidschatten. Alle Damen hatten sich als Teufelinnen oder Piratinnen verkleidet. „Sind wir ja im wirklichen Leben manchmal auch“, lachte Kerstin Fischer und zwinkerte den Männern zu. Ihr Vereinskamerad Bernhard Kirchhof sollte als rennender Schornsteinfeger Glück bringen.

Silvesterlauf: Mit Tempo ins neue Jahr

Auch die Teilnehmer der Laufakademie Kassel hatten sich ein bisschen verkleidet, mit Sternchen und kleinen Weihnachtshüten. Die 22-jährige Studentin Vanessa Wendel vertrat ihren Vater Axel, der erkältet war. Sie nahm zum ersten Mal an dem Lauf teil. Das Drängen ihres Vaters hatte endlich doch noch Wirkung gezeigt. Petra Zuber und Simone Czilwa vom TSV Heiligenrode musste dagegen keiner überreden.

Der Lauf ist fester Bestandteil ihres Jahresplans. „Wir sind Freizeitläufer und tun etwas für unsere Gesundheit“, sagt Petra Zuber. 25 Kilometer läuft sie pro Woche im Schnitt. Die Organisation sei wie gewohnt hervorragend, nur das Wetter viel schlechter als vergangenes Jahr.

Nicht nur Laufenthusiasten gingen auf die Strecke: Die D-Jugend-Fußballer Louis Jeske aus Dörnhagen, Elias und Aaron Liesche-Prieto aus Edermünde, Jonas Dzierzenga aus Bad Emstal, Luca Garcia aus Kaufungen und Leon Lanatowitz aus Schauenburg liefen die 1600-Meter-Kurzdistanz für Jugendliche mit. Das dürfte keine Probleme geben, meinten sie. Schließlich müssten sie während eines Punktspiels auch bis zu vier Kilometer Laufwege zurücklegen.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.