Klotz an der Straße „In der Rose“ wurde entfernt

Der Steinkorb an der Straßenbahnbrücke in Kaufungen ist weg

+
Vom Steinkorb ist nichts mehr zu sehen: Die Gemeinde Kaufungen will an der Straßenbahnbrücke „In der Rose“ nun Verkehrsspiegel und ein Display, das die gefahrene Geschwindigkeit anzeigt, anbringen.

Kaufungen. Der Steinkorb an der Straßenbahnbrücke „In der Rose“ in Oberkaufungen wurde - nach zahlreicher Kritik der Anwohner - nun von der Gemeinde entfernt.

Er sorgte für großen Unmut bei den Anwohnern an der Straßenbahnbrücke „In der Rose“ in Oberkaufungen: Ende Juli wurde dort ein Steinkorb als Verkehrsberuhigung aufgebaut. Doch nun wurde die sogenannte Gabione von der Gemeinde wieder entfernt. Ziel des Steinkorbs war es, die abschüssige Straße zu verengen, damit Autofahrer dort langsamer fahren.

Bereits Ende August – nach einer nicht-öffentlichen Anliegerversammlung – erklärte Bürgermeister Arnim Roß (SPD) auf HNA-Anfrage, dass Seitenradarmessungen, die nach dem Aufstellen des Hindernisses zur Verkehrsberuhigung durchgeführt wurden, nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht haben. „Wir hatten uns diesen Effekt erhofft, aber ein Verkehrshindernis wollen wir auch nicht. Deshalb haben wir uns entschlossen, die Gabione wieder zu entfernen“, so Roß.

Sorgte bei den Anwohnern für Kritik: Die sogenannte Gabione wurde inzwischen entfernt.

Um den Verkehr, in der ohnehin mit Tempo 30 deklarierten Zone weiter zu beruhigen, soll ein Display installiert werden. „Das Displaygerät zur Anzeige der gefahrenen Geschwindigkeit ist bereits beschafft und wird nach den notwendigen Einstellungsarbeiten an einen Laternenmast in Höhe des Stichweges angebracht“, erklärt Carsten Marth, Hauptamtsleiter der Gemeinde Kaufungen. Zudem sollen demnächst vor der Eisenbahnbrücke an beiden Seiten Verkehrsspiegel angebracht werden.

Gabione in Kaufungen

„In der letzten Anliegerversammlung wurden seitens einiger Anlieger Vorschläge für Verkehrsmaßnahmen gemacht, die mit den zu beteiligenden Behörden zu prüfen sind“, sagt Marth. So wurden unter anderem eine Ampellösung, weitergehende Geschwindigkeitsbegrenzungen und Bodenschwellen ins Gespräch gebracht. Laut Marth wird die Gemeinde nach Abschluss der Prüfungen die Anwohner zu einer weiteren Versammlung einladen.

Für den Steinkorb gibt es indes eine neue Verwendung. „Die Gabione wird nächstes Jahr als Gestaltungselement auf dem neu anzulegenden Skaterplatz in unmittelbarer Nähe zum neuen Festplatz eingesetzt“, so Marth.

Hintergrund: Was ist eine Gabione? 

Eine Gabione ist ein mit Steinen gefüllter Drahtkorb. Sie werden in der Landschaftsarchitektur, im Wasserbau sowie im Straßenbau zum Aufbau von Wällen, zur Errichtung von Sicht- oder Lärmschutzanlagen, zur Böschungsbefestigung und als Stützmauer eingesetzt. Gabionen werden auch als Alternative zu Fertigteilen oder Mauern verwendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.