Bund gewährt 150.000 Euro für Sanierung

Kaufunger Stiftskirche: Zuschuss aus Berlin kommt doch

+

Kaufungen. Erfreuliche Mitteilung für Kaufungen aus Berlin: Der Bund  gewährt nun doch den bisher unsicheren Sanierungszuschuss  in Höhe von 150.000 Euro fürs laufende Jahr. Das teilte die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck (Niestetal) mit.

„Wir sind sehr froh und danken allen, die sich dafür eingesetzt haben, dass die Förderung fortgesetzt wird“, sagte Dekanin Carmen Jelinek  der HNA. „Es hat sich gelohnt zu kämpfen.“

Da auch das Land Hessen  und die evangelische Landeskirche  je 150.000 Euro beisteuern, stehen damit im laufenden Jahr insgesamt 450.000 Euro zur Sanierung der Stiftskirche zu Verfügung.

Mit dem Geld können im jetzigen sechsten Bauabschnitt die Nord- und die Südfassaden der Stiftskirche instandgesetzt werden. Außerdem sollen die Fenster repariert und der Archivturm sowie der Glockenturm in einen stabilen Zustand gebracht werden.

„Es wird eine große Herausforderung sein, nun in kürzester Zeit die Planungen umzusetzen und schon bis November die Abrechnung vorzulegen“, sagte Dekanin Jelinek weiter.

Der Bund war im Jahr 2013 überraschend aus der Förderung der umfangreichen Kirchensanierung ausgestiegen; die Arbeiten mussten daraufhin vorübergehend gestoppt werden.

Die nordhessische Bundestagsabgeordnete Gottschalck, die im Haushaltsausschuss des Bundestages sitzt, will sich in Berlin dafür einsetzen, dass der Bund auch im Haushalt 2015, der gerade vorbereitet wird, seinen Zuschuss gewährt. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.