Auf Tourneen, Kongressen und Messen

Die Veranstaltungsprofis: Ambion ist bundesweit unterwegs

Ambion-Technik: Die 18 Meter lange Medienleinwand der Tagesschau wurde in Kaufungen entwickelt. Sie ist seit 2014 im Einsatz. Unser Foto zeigt (von links) die Moderatoren und Sprecher Andreas Käckell, Judith Rakers und Thomas Roth. Foto: NDR / nh

Kaufungen. Die weltgrößte Autoausstellung, die zurzeit laufende IAA in Frankfurt, würde es zwar auch ohne die Unterstützung der Ambion GmbH geben. Der Auftakt der Schau wäre aber ohne das Zutun der Kaufunger Veranstaltungsprofis möglicherweise weniger schön.

Denn Ambion hat auch dieses Mal wieder die Technik für die Eröffnungsveranstaltung gestellt und installiert – also Beschallung und Licht sowie aufwendige Medien-, IT-, Video- und Übertragungstechnik, Projektoren und Displays. Und nicht nur das: Für die legendäre VW-Group-Night, eine Riesen-Party für wichtige Kunden, bei der es der Autobauer so richtig krachen lässt, ist Ambion für Medien- und Videotechnik verantwortlich.

Der Spezialist für Großveranstaltungen, der sich zu den fünf Großen der Branche zählt, ist bundes- und europaweit unterwegs: mit dem Baunataler Pop-Duo Milky Chance und der finnischen Rockband Sunrise Avenue. Man sorgt dafür, dass mehr als 20 000 europäische Augenärzte während ihrer Jahreskongresse in London, Stockholm oder Barcelona in zahlreichen kleinen Workshops gescheit miteinander kommunizieren können; richtet die Hauptversammlungen der Kasseler Unternehmen K + S und SMA sowie die Betriebsversammlungen von Volkswagen in Baunatal technisch aus; ist bei Joop-Modenschauen, der Bambi-Verleihung und dem SPD-Bundesparteitag aktiv und bestückt zahlreiche Manager-Treffen.

Ein Großteil der Technik, die die Kasseler aufbauen, hängt an Traversen – Metallträger unter der Decke. Deswegen ist Sicherheit laut Mitgeschäftsführer Peter Breuer das A und O. „Da hängen Tonnen über Künstler und Publikum. Da gibt es keine Kompromisse“, sagt der Ökonom. Sonderkonstruktionen wie Träger für Displays und Projektoren aus Metall und Holz baut Ambion in eigenen Werkstätten.

Das Geschäft brummt. „Wir wachsen jedes Jahr zweistellig“, sagte Breuer ohne konkrete Zahlen zu nennen. Der Umsatz dürfte im mittleren zweistelligen Millionenbereich liegen. 135 Mitarbeiter beschäftigt Ambion am Firmensitz sowie in Niederlassungen in Berlin, Frankfurt und Hamburg, darunter viele Ingenieure, Techniker und Kaufleute, und bildet natürlich für den Eigenbedarf Veranstaltungstechniker aus. Zwar gibt es noch immer den klassischen Roadie, also den Alleskönner alter Schule, aber die zunehmende Technisierung und Digitalisierung, die steigenden Sicherheitsanforderungen und die wachsende Komplexität großer Projekte erfordern laut Breuer immer mehr Spezialisten.

Ein Grund für den unternehmerischen Erfolg sieht er auch in der Streuung der Risiken – einerseits durch die Vielfalt der Branchen, für die Ambion arbeitet, andererseits durch die unterschiedlichen Leistungen. Für eine stabile Grundauslastung sorgt die dauerhafte technische Betreuung des Kasseler Kongress Palais, der Berliner Veranstaltungsobjekte Café Moskau, Umspannwerk Alexanderplatz und Andel’s Hotel sowie einige mehr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.