Umfrage unter Schülern und Lehrern

Was die Gesamtschule Kaufungen gegen Rassismus tut

+
Seit sechs Jahren trägt die IGS Kaufungen das Prädikat "Schule ohne Rassismus".

Die IGS Kaufungen trägt das Prädikat "Schule ohne Rassimus". Für das Projekt "medien@schule" haben sich Neuntklässler der Schule damit befasst, was das eigentlich bedeutet.

Wenn man an die IGS Kaufungen denkt, denkt man an eine moderne, gut ausgerüstete Gesamtschule, aber nicht an Rassismus, obwohl es ein brisantes Thema ist. Aber steht die Schule noch heute hinter ihrem Prädikat „Schule ohne Rassismus“?

In der Schule wurden Lehrer, Schulsprecher und einige Schüler des Jahrgangs 5 zu dem Thema befragt. Das Ergebnis: Viele Schüler des Jahrgangs 5 wussten noch nicht, was Rassismus eigentlich ist, dennoch war ihnen bekannt, dass die IGS Kaufungen das Prädikat besitzt. 

Die befragten Lehrkräfte hielten das Thema immer noch für sehr wichtig sagten, dass man es behandeln sollte. In den Gesprächen mit ihnen und dem Schulsprecher wurde klar, dass Rassismus immer noch ein sehr präsentes und brisantes Thema ist. 

Es würde sich im Schulalltag zwar nicht bemerkbar machen, wäre jedoch in Witzen enthalten und ernst zu nehmen, sagte uns Frau Finn, eine Lehrerin, die sich sehr für die Schülervertretung (SV) einsetzt. Schulsprecher Louis Löwer bemängelte die schwach engagierten unteren Jahrgänge, die sich nicht in der SV beteiligen. Er kritisierte auch die nicht ausgeschöpften Möglichkeiten der Schule. So schlug er zum Beispiel vor, dass es mehrere Projekttage geben solle, wo Rassismus angesprochen und auch behandelt wird. Der eine Projekttag „Tag gegen Rassismus“ würde nicht ausreichen, um das Thema Rassismus an unsere Schule zu bearbeiten.

Die IGS Kaufungen von außen.

Eine neue Abstimmung der Schüler, ob das Prädikat bestehen bleiben sollte, halten beinahe alle Lehrer für eine gute Idee. Es sei immer gut, einen Überblick zu bekommen und das Thema anzusprechen.

Das Fazit: Die IGS Kaufungen trägt das Prädikat zwar zurecht, aber man könnte noch viel mehr machen.

Jannik Missing, Tom Schaefer, Tim Wolfram, Tobias Vogt, Luca-Marie Schiavo und Mia Zeidler

Anmerkung: 268 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und Videos für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts Medien@Schule entstanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.