Anwalt eingeschaltet

Zwei Prinzenpaare: Narren in Kaufungen im Clinch

Zogen nach: Die Lossesterne präsentierten jetzt ebenfalls ein Prinzenpaar. Jennifer Schwab (24) und Patrick Erler (24) sind Prinzessin Jennifer I. und Patrick I., hier mit ihrem 19 Monate alten Labrador Appenzeller. Fotos: Uminski

Kaufungen. Die Kaufunger Narren und Närrinnen stecken mitten in der fünften Jahreszeit. Doch manchem Karnevalisten in Kaufungen ist das Lachen schon im Vorfeld vergangen.

Hintergrund ist ein Zwist zwischen den „Lossesternen“ und dem karnevalistischen Förderverein.

Deutlich wird der Streit daran, dass beide Gruppierungen ein eigenes Prinzenpaar gekürt haben. Somit gibt es in Kaufungen, das nicht gerade zu den karnevalistischen Hochburgen zählt, erstmals zwei Prinzenpaare.

Dies war nicht absehbar, als Anfang 2007 die „Lossesterne“, eine Sparte des Sportvereins SV 07 Kaufungen, und ein halbes Jahr später der Förderverein „Freundeskreis der Lossesterne“ ins Leben gerufen wurden.

Anfangs harmonisch

Neben Prinz Patrick I. und Prinzessin Jennifer I. der Karneval- und Tanzsportgemeinschaft (KTG) „Die Lossesterne“ hat auch der Förderverein „Karnevalistischer Freundeskreis Kaufungen“ mit Prinz Frank I. und Prinzessin Nicole I. eine Tollität an der Spitze.

Die aktuelle Stimmung zwischen der KTG und dem Förderverein sei „sehr zurückhaltend“, umschreibt es Joachim Heinz, Vorsitzender der Lossesterne.

Der Förderverein wollte sich auf HNA-Anfrage zu dem Sachverhalt nicht äußern. „Wir haben kein Problem mit den Lossesternen“, sagte Wolfgang Hottenroth, Vorsitzender des Fördervereins. „Wir wollen damit aber nicht an die Öffentlichkeit.“

Die Zusammenarbeit war lange harmonisch verlaufen. „Im Mittelpunkt unseres Vereins stand vor allem der Tanzsport“, berichtete Heinz. Dass der Förderverein 2011 das erste Prinzenpaar aufstellte, sei für die KTG kein Problem gewesen.

Missverständnisse

Die Gründe für den Zwist liegen vermutlich in einer mangelnden Kommunikation und ungeklärten Missverständnissen. „Einige Eltern haben uns gefragt, warum der Förderverein einen Prinzenempfang macht – das ist doch das Geld für die Tänzer“, sagt Heinz.

Bei der Aufstellung eines neuen Prinzenpaares wurde mit den Lossesternen nicht ausreichend kommuniziert, meint der KTG-Vorsitzende. „Da wir nicht wussten, ob es nun ein neues Prinzenpaar gibt oder nicht, haben wir zur Sicherheit ein Kinderprinzenpaar aufgestellt.“ Es habe Missverständnisse gegeben, so der Vorsitzende der Lossesterne. Das Prinzenpaar des Fördervereins wurde aufgerufen, aber nicht das Kinderprinzenpaar der KTG, so Heinz weiter. Die Probleme hätten sich langsam angestaut. In einem Vieraugengespräch habe der Förderverein gesagt, dass er als eigenständiger Verein machen könne, was er wolle, so Heinz.

„Wir haben dann Oktober des letzten Jahres einen Schlussstrich gezogen.“ Über einen Anwalt habe die KTG dem Förderverein mitgeteilt, dass er den Namen Lossesterne abtreten müsse. Seitdem nennt sich der Förderverein „Karnevalistischer Freundeskreis Kaufungen“.

Reinhard Fehr, Geschäftsführer des Sportvereins SV Kaufungen 07, kennt die genauen Hintergründe nicht. „Die Chemie zwischen dem Freundeskreis und den Lossesternen harmonierte nicht“, sagt er. Im Laufe der Jahre habe sich dort etwas hochgeschaukelt.

Von Johanna Uminski

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.