Kaiserpaar beim Regierungschef

Kaufunger Hoheiten machten Bouffiers ihre Aufwartung

+
Mit von der Partie bei dem Empfang war auch Nadja Feldle, die amtierende Kaufunger Weinkönigin.

Wiesbaden/Kaufungen. Es war nicht die erste Visite des Kaufunger Kaiserpaars in Wiesbaden: Albert und Heidi Noll, die seit vielen Jahren Heinrich II. und seine Gemahlin Kunigunde verkörpern, sind inzwischen Stammgäste bei Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und seiner Frau Ursula.

Mit von der Partie bei dem Empfang war auch Nadja Feldle, die amtierende Kaufunger Weinkönigin.

Regelmäßig lädt der Regierungschef ehrenamtliche Hoheiten aus Hessen zum Empfang in der Landeshauptstadt. Zuletzt hatten sich das Kaiserpaar und die Bouffiers im Sommer gesehen, als Albert und Heidi Noll beim Umzug zum Finale des Hessentags in Kassel die Lossetalgemeinde vertraten. Mit von der Partie bei dem Empfang war auch Nadja Feldle, die amtierende Kaufunger Weinkönigin (kleines Foto).

Sie wagte sich selbstbewusst in die Weintrinker-Metropole Wiesbaden. In Kaufungen wird der Rebensaft am Steinertsee angebaut. Mit dem Weinort Lay an der Mosel unterhalten die Kaufunger Kontakte - und zwar seit Kaisers Zeiten. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.