Ehepaar Pfaff war auf „Lyubov Orlova“ unterwegs

Kaufunger arbeiteten auf herrenlosem Geisterschiff

Voll Kraft voraus: Kapitän Andrew Rudenko (links) stand während einer Reise im Jahr 2008 auf der Kommandobrücke der „Lyubov Orlova“.

Kaufungen/Kanada. Seit Ende Januar treibt die „Lyubov Orlova“ mit Ratten an Bord ohne Besatzung durch den Nordatlantik in Richtung Europa. Zwei Kaufunger waren auf dem Geisterschiff unterwegs.

Die Nachrichten über diesen Seenotfall haben Elvira und Hans-Gerhard Pfaff aus Kaufungen besonders betroffen gemacht: Denn zwischen 2007 und 2009 waren die beiden Reise- und Fotojournalisten mit diesem Schiff im Auftrag eines Reiseveranstalters insgesamt mehr als sieben Monate im arktischen Archipel Kanadas und nach Grönland unterwegs.

„Wir haben während der Expeditionen sehr viel Herzblut in unsere Arbeit für das Charterunternehmen ,Cruise North‘ gelegt, um die Präsentation der besonders gefragten Reisen durch die Nordwest-Passage in Büchern und Marketingaufnahmen vorzustellen“, sagte Hans-Gerhard Pfaff der HNA. Das Schiff sei in diesen Sommern für ihn und seine Ehefrau so etwas wie eine zweite Heimat gewesen.

Weniger komfortabel

Das Autorenpaar hat die Blütezeit der „Lyubov Orlova“ miterlebt, bevor das Schiff vor zwei Jahren im Hafen von St. John’s stillgelegt wurde.Bis dahin konnte das Motorschiff infolge des Klimawandels und einer Eisverstärkung populäre Expeditionsreisen in die Arktis möglich machen und zu Foto-Safaris aufbrechen. Das Schiff wurde damals von einem ukrainischen Kapitän gelenkt, „die 70 Besatzungsmitglieder waren Russen“, erzählt Hans-Gerhard Pfaff über diese Reisen. Und weiter: Es sei an Bord weniger komfortabel gewesen als auf einem Kreuzfahrtschiff, die Betten standen beispielsweise übereinander.

Schräglage in Hudson Bay

In Expeditionskleidung: Hans-Gerhard und Elvira Pfaff aus Kaufungen waren in den vergangenen Jahren insgesamt sieben Monate auf der „Lyubov Orlova“ in der Arktis unterwegs.

Außerdem habe man immer mit Problemen bei der Wasserversorgung und Toilettenbenutzung rechnen müssen, sagt Pfaff. Durch die aktuelle Entwicklung kamen bei Elvira und Hans-Gerhard Pfaff auch die Erinnerungen an ihre schwerste Fahrt mit dem heutigen Geisterschiff hoch: Vor vier Jahren sei die „Lyubov Orlova“ während einer Fahrt durch die Hudson Bay nur knapp einem Seenotfall entgangen: „Aus dem Fenster haben wir infolge der totalen Schräglage nur noch Wasser gesehen“, am Ende sei aber noch einmal alles gut gegangen, sagt Elvira Pfaff, die damals um ihr Leben fürchtete.

Auch für die augenblickliche Situation wünschen sich die Reisespezialisten aus Kaufungen, dass sich das Schicksal ihres „guten, alten Schiffs“ möglichst ohne Schäden für Menschen, andere Schiffe, Ölplattformen oder die Umwelt noch irgendwie wenden lässt.

Fotos: Ehepaar Pfaff auf Ratten-Schiff "Lyubov Orlova"

Kaufunger kennen Ratten-Geisterschiff "Lyubov Orlova"

Das Ehepaar Pfaff zeigt am Montag, 25. Februar, ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus Lohfelden eine Panorama-Vision zum Thema „Traumziel USA“.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

HINTERGRUND

Auf Youtube finden Sie ein Video der „Lyubov Orlova“.

Das Schicksal der „Lyubov Orlova“ Das Expeditionsschiff „Lyubov Orlova“ (4251 Bruttoregistertonnen, 90 Meter lang) wurde 1976 für eine russische Fernost-Schifffahrtsgesellschaft gebaut. Von 2002 bis 2010 ist es nach einem Umbau für Kreuzfahrten und Expeditionen in Kanada eingesetzt worden. In dieser Zeit waren bis zu 110 Passagiere und 70 Besatzungsmitglieder an Bord. Danach lag das Schiff infolge von wirtschaftlichen Auseinandersetzungen zwischen den russischen Eigentümern und der Charterfirma zwei Jahre im Hafen von St. John’s fest.

Nach dem Konkurs des Eigentümers wurde es von einem iranischen Geschäftsmann ersteigert und sollte jetzt in der Dominikanischen Republik verschrottet werden. Auf der letzten Reise riss das Seil zwischen dem Schlepper und der „Lyubov Orlova“ während eines Sturms vor der Küste Neufundlands. Seitdem treibt das Schiff ohne Besatzung im Nordatlantik Richtung Europa. Es ist von Tausenden von Ratten bevölkert. (ppw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.