Im Klinikum Kassel geboren 

Zweijährige aus Gudensberg heißt Gretchen Schneewittchen

+
Sie hat einen ganz besonderen Namen: Gretchen Schneewittchen Bijok aus Gudensberg feiert bald ihren zweiten Geburtstag. Auch ihre Mutter Suzann freut sich.

Kassel/Gudensberg. Mia und Ben waren sowohl 2016 und 2015 die beliebtesten Kindernamen. Einzigartig hingegen ist der Name, den Suzann Bijok ihrer Tochter gegeben hat: Gretchen Schneewittchen.

Vor fast zwei Jahren kam das Kind im Klinikum Kassel auf die Welt. Schon damals hatte der ungewöhnliche Name in den Medien für Aufmerksamkeit gesorgt, nachdem der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld, der Deutschlands beliebteste Vornamen ermittelt, auf ihn aufmerksam gemacht hatte. Als nun die beliebtesten Vornamen 2016 veröffentlicht wurden, verwiesen manche Medien erneut auf Gretchen Schneewittchen – als Beispiel für einen ungewöhnlichen Namen. „Ich weiß bis heute nicht, wie mir da geschieht“, sagt Bijok, sie habe sich darüber sehr gefreut.

Die Entscheidung für den Namen fiel erst nach langer Überlegung, zunächst stand nur Gretchen auf Wunsch des Vaters fest. „Ich dachte mir aber, da muss noch was dran – und habe sehr lange überlegt, weil es etwas Schönes werden sollte“, sagt Bijok. Den entscheidenden Impuls gab dann Bijoks Mutter, die auf einmal Schneewittchen vorschlug. „Das hat uns getroffen wie ein Blitz, von da an war klar, dass meine Tochter diesen Namen tragen würde.“

Selbstverständlich war der Name für Bijok auch, weil sie zusammen mit ihrer Schwester drei Jahre lang in Bad Wildungen gelebt und dort im Schloss Friedrichstein gearbeitet hat. Es wird vom Heimatforscher Eckhard Sander davon ausgegangen, dass dort die Grafentochter Margaretha von Waldeck lebte, die als Inspiration für die Märchenfigur Schneewittchen gedient haben könnte.

Mit ihrer Wahl ist die alleinerziehende Mutter sehr zufrieden. „Ihr Name ist mein Parfum, er umschmeichelt mich und macht mich glücklich“, sagt sie. Namen seien etwas sehr Wertvolles und hätten alle ihren Grund und ihre Berechtigung. Inzwischen ist ihre Entscheidung zwei Jahre her und Gretchen Schneewittchen feiert bald ihren Geburtstag. Mit ihrer Mutter lebt sie in Gudensberg.

Positive Reaktionen auf Gretchen Schneewittchen

Hier komme der Name sehr gut an, erzählt Bijok. „Wenn jemand darüber stolpert, dann nur manche Erwachsene, die oft gar nicht glauben, dass meine Tochter wirklich so heißt“, erzählt sie. Kinder fänden es toll, Schneewittchen zu rufen. „Eigentlich dachten wir, dass Gretchen der Rufname wird, aber inzwischen nennt sie jeder Schneewittchen“, sagt die 35-Jährige.

Angst davor, dass sich in Zukunft andere Kinder womöglich über den Namen lustig machen, hat sie nicht. „Wenn doch so etwas kommen sollte, werde ich mit meiner Tochter sprechen und nach einer Lösung suchen, aber sie muss sich auf keinen Fall für ihren Namen rechtfertigen.“

Noch versteht die fast Zweijährige den Zusammenhang zwischen ihrem Namen und der Märchenfigur nicht. Ihre Mutter freut sich aber schon auf die gemeinsame Spurensuche zu diesem, aber auch zu anderen Grimm-Märchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.