Aktion der Erich-Kästner-Schule zum Weltkindertag im Ratio-Land Baunatal

Kinder spielten für Kinder

An der Kinderrechtswand: Metin Can (von links), Metin, Albert, Mikael, Eric, Schulsozialarbeiterin Svenja Schilling, Tom, Klassenlehrerin Yvonne Strohschein, Lea, Matthias, Feiza und Vivien aus der Klasse 6 b der Erich-Kästner-Schule, der Integrierten Gesamtschule des Landkreises. Fotos: Wienecke

Baunatal. Zum Weltkindertag, der am Samstag stattfand, gestalteten die Schüler der Klasse 6 b der Erich-Kästner- Schule in Baunatal gemeinsam einen Aktionstag im Shoppingcenter Ratio-Land in Baunatal.

Unterstützt wurden sie dabei von ihren Eltern, ihrer Klassenlehrerin Yvonne Strohschein, der Schulsozialarbeiterin Svenja Schilling und von Uschka John aus Hertingshausen, die sich seit über 23 Jahren für das Kinderhilfswerk Terre des Hommes engagiert.

Beim Kinderrechtsgipfel

„Die Klasse 5 hat zum Tag der Straßenkinder bereits eine große Aktion am Marktplatz gestartet“, berichtet Yvonne Strohschein. „Danach sind wir von Terre des Hommes zum Kinderrechtsgipfel eingeladen worden und waren gemeinsam mit vier Kindern dort“, fährt die Lehrerin der Baunataler Erich-Kästner-Schule, der Integrierten Gesamtschule, fort.

Uschka John (68) kam seit April dieses Jahres ergänzend in die Schule, um in einer Art Arbeitsgemeinschaft (AG) bis zu acht Kinder eine halbe Stunde pro Woche über die Hilfsorganisation, die ihr am Herzen liegt, zu informieren. „An unserer Aktion zum Weltkindertag wollte sich aber dann die ganze Klasse beteiligen“, berichtet Yvonne Strohschein. Die 6 b besteht aus 23 Schülern im Alter von elf bis zwölf Jahren.

Die Klassenlehrerin unterrichtet das Fach Gesellschaftslehre, das Erdkunde, Geschichte, Politik und Wirtschaft umfasst. Neben dem Recht auf Gesundheit und Bildung haben Kinder ein Recht auf Schutz und darauf, spielen zu können. Dies wollten die Schüler mit Informationsständen und einem Spieleparcours verdeutlichen. „Spenden werden an das Projekt Thuthuka (Steh auf) für Straßenkinder in Simbabwe in Afrika weitergeleitet“, sagt Uschka John, die Unterlagen und Spiele, die sie zum Teil selbst hergestellt hat, beisteuerte. Sie hat auch die Plakate zusammengefügt, die sich die Kinder umhängen konnten, um in der Ladenpassage auf ihre Aktion aufmerksam zu machen. Pascal Kaiser (12) und Lea-Marie Kaiser (12), die nicht verwandt sind, gehörten zu ihnen. Sie sprachen Familien an, damit die Kinder mitspielen konnten, während sich die Eltern informierten.

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.