Kino in Baunatal: Baustart Anfang Oktober

Kino- und Kulturzentrum: Anfang Oktober sollen die Arbeiten auf dem Langenberggrundstück in Baunatal beginnen. Drei Säle sollen in dem modernen Gebäude entstehen. Betreiber ist Wolfgang Schäfer (kleines Foto), der in Kassel das Cineplex Capitol an der Wilhelmstraße leitet. Foto: FTB

Baunatal. Geht es nach dem Willen von Investor und Rathaus, dann wird die letzte große Freifläche in Baunatals Innenstadt schon bald von Baufahrzeugen besetzt sein. Anfang Oktober, so der Wunsch der beiden Vertragspartner, sollen die Arbeiten für ein Kino- und Kulturzentrum auf der Langenbergwiese, dem so genannten Filetstück, beginnen.

Das Zentrum soll schließlich Filmspaß in sechs unterschiedliche großen Sälen für 700 Gäste bieten.

Kinobetreiber Wolfgang Schäfer aus Kassel steht in den Startlöchern. „Wenn die Gremien zustimmen, dann legen wir Anfang Oktober los“, sagt Schäfer, der in Kassel auch das Cineplex Capitol an der Wilhelmstraße unterhält. „Wir erwarten die Baugenehmigung.“

Lesen Sie dazu auch:

- Baunatals Innenstadt: Revier und Kino schließen Lücke

- Baunataler Parlament: Grünes Licht für Kino und Wohnungen

- Bald Großkino mit 700 Plätzen in Baunatal

Und so ist der Zeitplan: In ihrer Sitzung am Montag, 29. September, sollen Baunatals Stadtverordnete endgültig grünes Licht zu dem Projekt geben. Schon einen Tag später soll dann der Vertrag zwischen der Stadt und Schäfer unterschrieben werden. Im Anschluss solle es einen Spatenstich auf dem Gelände geben, erläutert Bürgermeister Manfred Schaub (SPD). Erste Bohrungen auf dem Grundstück finden bereits jetzt schon statt. „Das haben wir dem Investor erlaubt“, so Schaub.

Wolfgang Schäfer geht davon aus, dass das Zentrum bereits im Sommer 2015 seine Tore öffnet. „Es müssen allerdings jetzt erstmal alle Gremien zustimmen“, sagt er.

Sechs Säle sollen den Kinobesuchern zur Verfügung stehen. Drei Säle – mit 240, 150 und 100 Sitzen – könnten gleichermaßen für Kulturveranstaltungen genutzt werden, so Schäfer. „Da ist eine Bühne drin. Und es gibt Scheinwerfer“, erläutert der Betreiber. Auch werde das Gebäude so angelegt, dass Veranstalter mit dem Auto an die Bühnen heranfahren könnten.

Kinobetreiber Wolfgang Schäfer aus Kassel

Die Stadt miete die Räume 40 bis 50 Tage im Jahr für Veranstaltungen an, ergänzt Schaub. Damit habe die benachbarte Musikschule endlich auch einen Konzertsaal. Bisher hat die Schule lediglich das eigene Foyer als Veranstaltungsort zur Verfügung.

Viel diskutiert wurde in den vergangenen Wochen über die Parkplatzsituation rund um das neue Kinocenter. Immerhin wurde das Langenberggrundstück bislang vollständig als Parkplatz genutzt. Es gab Bedenken, dass zu viele Stellplätze in Innenstadtnähe durch den Neubau wegfallen. Diese Befürchtungen teilt das Rathaus nicht. Das Gelände neben dem Kino werde neu geplant, sagt Baunatals Bürgermeister. Das laufe bis Ende Oktober. „Danach werden mehr Parkplätze da sein als jetzt.“

Übrigens: Nicht nur Film und Konzert soll es in dem neuen Haus an der Langenbergstraße geben: Installiert werden zusätzlich ein gastronoimischer Bereich sowie ein Servicecenter der Baunataler Stadtwerke.

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.