Kirchbaunaer Spedition DSV setzt erstmals Hybrid-Lkw ein

+
Jörg Frosch steigt ein: Der Fahrer der Spedition DSV ist seit kurzem mit einem Hybrid-Lkw unterwegs.

Baunatal. „Drei bis vier Liter Diesel spare ich bei meiner Wegstrecke von täglich 260 Kilometern ein“, sagt Fahrer Jörg Frosch. Seit einigen Tagen ist der 47-Jährige für die Kirchbaunaer Spedition DSV in einem Hybrid Lkw von Mercedes-Benz unterwegs. Der Atego 1222 Hybrid ist das erste Fahrzeug dieser Art unter den insgesamt 80 Brummis am Baunataler Standort.

Und so funktioniert die umweltschonende Technik: Beim Bremsen eines Autos verpufft die Energie normalerweise in Wärme. Beim Hybrid-Lkw wird mit Hilfe der Roll- und Bremsenergie eine Batterie aufgeladen. Mit der gespeicherten Energie wird beim Beschleunigen ein 60-PS-Elektromotor angetrieben. Laut Hersteller soll das 15 Prozent Kraftstoff einsparen.

Jörg Frosch ist für DSV vorrangig in der Region unterwegs. Das bedeutet häufiges Anfahren und Bremsen. Dabei rechnet sich die neue Technik besonders, weil beim Bremsen viel Energie für die Batterie abfällt. „Gerade im zähflüssigen Nahverkehr erhoffen wir uns von der neuen Technologie sicht- und messbare Erfolge“, sagt Niederlassungsleiter Peter Georges.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.