Kirche ehrt Wolfgang von Heusinger: Ex-Landtagsabgeordneter erhielt Elisabeth-Medaille

+
Hohe Auszeichnung: In der Crumbacher Kirche überreichte Dekanin Carmen Jelinek (links) dem Kirchenältesten Wolfgang von Heusinger die Elisabeth-Medaille der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen und Waldeck. Auch die Ehefrau des Geehrten, Gudrun von Heusinger, wurde gewürdigt. Fotos: Wohlgehagen

Lohfelden. Der frühere Landwirt, ehemalige Landtagsabgeordnete der CDU und Ehrenbürger der Gemeinde Lohfelden Wolfgang von Heusinger (85) ist am Sonntag mit der Elisabeth-Medaille der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen und Waldeck ausgezeichnet worden.

Wolfgang von Heusinger habe wie kein anderer in Politik und Kirche mitgewirkt und in seinem Leben intensiv für andere gekämpft: „Das C in seiner Partei bedeutet für ihn wirklich christlich“, sagte die Dekanin des Kirchenkreises Kaufungen, Carmen Jelinek, während des Gottesdienstes in der sehr gut besuchten Crumbacher Kirche.

Mit der Verleihung der Elisabethmedaille würdigt die evangelische Landeskirche das langjährige kirchliche Engagement des Kirchenältesten über die Kirchengemeinde Lohfelden hinaus.

Zur Person:

Wolfgang von Heusinger wurde 1928 in Berlin geboren. Nach dem Abitur am Kasseler Friedrichgymnasium und seiner Ausbildung übernahm der Landwirtschaftsmeister 1952 den elterlichen Hof in Lohfelden-Ochshausen.

Kommunalpolitisch war der Vater von vier Kindern seit 1964 als Gemeindevertreter und Fraktionsvorsitzender der CDU in Lohfelden und als Mitglied im Kreistag tätig. Von 1974 bis 1991 gehörte er dem Hessischen Landtag an.

Von Heusinger ist Träger des Verdienstkreuzes 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland, des Bundesverdienstkreuzes am Bande und des Ehrenbriefs des Landes Hessen. Weitere Ehrenämter übernahm der von der Landeskirche Geehrte im Kreisbauernverband, der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft und Krankenkasse sowie im Johanniter-Orden und bei den Landsenioren. (ppw)

Wolfgang von Heusinger sei einer, der das Gespräch suche, der Menschen zusammenführe und Konflikte lösen wolle, betonte die Dekanin. Carmen Jelinek sagte weiter, dass der Geehrte sich auf allen Ebenen für das Miteinander und für Gerechtigkeit eingesetzt habe. Ohne große Worte - eher in der Stille - kümmere sich Wolfgang von Heusinger bis heute um das Schicksal einzelner Menschen, die seine Unterstützung brauchten. Mit seiner Drehorgel bereite er vielen Mitbürgern Freude.

Gudrun von Heusinger 

Die Dekanin und der Crumbacher Pfarrer Bernt Henning würdigten am Sonntag in der Crumbacher Kirche auch die Einstellung und Leistung von Ehefrau Gudrun von Heusinger; sie habe einen großen Anteil an allen öffentlichen Aktivitäten ihres Mannes und sei eine wichtige Ratgeberin an seiner Seite, sagte Carmen Jelinek.

Die Predigt zum Palmsonntag hielt Pfarrer Klaus Dieter Inerle. Neben dem Hausherrn Bernt Henning wirkten Pfarrerin Ingrid Ruhrmann-Brandt und der Kirchenälteste Bernd Althans an der Gestaltung des Gottesdienstes mit. Zu den Besuchern gehörten außer den Familienangehörigen, den Freunden des Geehrten aus Kirche, Politik und Vereinen mit Bürgermeister Michael Reuter, seinem Stellvertreter Klaus Steffek und Parlamentschef Uwe Jäger auch die Repräsentanten der politischen Gemeinde.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.