Niestetaler können alte Sitzmöbel aus Gotteshaus erwerben – Erlös für Sanierung

Niestetaler können alte Sitzmöbel aus Gotteshaus erwerben

Niestetal. Was haben sie nicht alles getragen: Konfirmanden schwitzten auf ihnen, Familien verfolgten von hier aus das Jawort der Brautpaare, Trauernde weinten – und nun sollen sie verkauft werden: die Kirchenbänke in Sandershausen.

Die hölzernen Zeugen feierlicher Gottesdienste in der Sandershäuser Kirche sollen in weltliche Räume wechseln. So will es der Kirchenvorstand; er plant im Zuge der 2004 beschlossenen Kirchenrenovierung, die alten Kirchenbänke durch neue zu ersetzen.

Die gut erhaltenen, türkisblau lackierten Bänke aus Kiefernholz mit einer Sitzhöhe von knapp einem halben Meter gibt es in verschiedenen Längen, von anderthalb bis zweieinhalb Metern. Gegen eine Spende zwischen 50 und 100 Euro kann man sie nach Hause holen.

Wer Stoßgebete gen Himmel schicken, seine Pappenheimer ins Gebet nehmen oder ruhig meditierend in seinem Garten sitzen will, kann dies künftig auf der eigenen Kirchenbank tun.

Pfarrerin Almut Krotz geht davon aus, „dass die sakralen Sitzmöbel zahlreiche Abnehmer finden werden“, schließlich tue man sich und der Kirche etwas Gutes. Erste Interessenten hätten bereits verbindlich eine Kirchenbank reserviert. Gegen eine Spende werden Mitarbeiter des „Förderkreises Kirchenrenovierung“ die Bänke – innerhalb Niestetals – nach Hause liefern.

Ab 16. Mai können die Bänke abgeholt oder ausgeliefert werden. „Die Besichtigung der Bänke und auch Probesitzen sind in jedem Sonntagsgottesdienst völlig unverbindlich möglich“, meint Pfarrerin Krotz. Die Gesamtkosten für die Sanierung der Kirche belaufen sich auf fast 500 000 Euro, dies beinhaltet den Austausch der veralteten Elektro- und Heizungsanlagen und der Fenster ebenso wie einen neuen Innen- und Außenputz und die künstlerische Neugestaltung des Altarraums.

Ziel der Sanierung sei es, die Kirche für die Zukunft besser nutzbar zu machen für unterschiedliche Gottesdienste mit vielen und auch mal wenigen Teilnehmern. Für die Finanzierung der Innensanierung fehlen der Kirchengemeinde noch 9500 Euro.

Durch das Engagement des „Förderkreises Kirchenrenovierung“ sowie Sandershäuser und Heiligenröder Geschäftsleute sind bisher Spenden von 53 900 Euro zusammengekommen, die vom Kirchenerhaltungsfonds verdoppelt wurden. HINTERGRUND

Kaufinteressenten können sich bei Pfarrerin Almut Krotz melden, Tel. 05 61/52 29 77, E-Mail: Ev.Pfarramt.Niestetal2@ekkw.de

Spendenkonto: Förderkreis Kirchenrenovierung Sandershausen, Kontonummer 1211023778, Kasseler Sparkasse (BLZ 520 503 53)

Von Marlis Büsching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.