Rohre undicht

600.000 Euro Wasserschaden in Baunataler Kita Leiselfeld

+
Abgesperrt: Innen ist der Wasserschaden durch die aufgetragene Schutzschicht nicht zu erkennen, nur außen sind Absperrungen sichtbar.

Baunatal. Es ist bereits der zweite Wasserschaden in Baunatal: Erst im Frühling war die Stadthalle betroffen, nun vermeldet auch die Kindertagesstätte Leiselfeld einen Schaden.

Im Boden und in den Wänden wurde Feuchtigkeit sichtbar. Der Grund: „Vermutlich sind zwei nicht aufeinander passende Rohrteile schuld“, berichtet Bürgermeister Manfred Schaub (SPD). Das habe ein Gutachter Ende der vergangenen Woche festgestellt. Der Schaden liegt bei rund 600.000 Euro.

Das Leck unter der Bodenplatte des Gebäudes sei relativ klein gewesen, deshalb entstand der Wasserschaden schleichend. „In einer Sofortmaßnahme wurden die betroffenen Stellen an den Wänden mit einer Schutzschicht abgedeckt“, sagt Schaub. Eine Dauerlösung sei das aber natürlich nicht. Deshalb werde die Kita an der Rembrandtstraße ab Montag, 24. Juli, geschlossen – dann geht sie in die Sommerferien. Diese enden am 13. August.

Nach den Ferien soll die Kinderbetreuung normal fortgesetzt werden, und zwar in Containern. „Der Kita-Betrieb kann während der Sanierung nicht im Gebäude weiterlaufen, dann wäre die Belastung für die 36 Kinder zu groß“, so Christina Reubert von der Leiselfeld-Leitung. Deshalb soll der Bolzplatz an der Rembrandtstraße/Ecke Theodor-Heuss-Allee mit etwa 15 Containern besiedelt werden, in denen die Kinder betreut werden können.

„So muss man die drei Gruppen nicht trennen. Außerdem kann das Außengelände der Kindertagesstätte weiterhin zum Spielen genutzt werden und die Eltern holen ihre Kinder an der gewohnten Stelle ab“, sagt Schaub. Das einzige Problem: Auf dem Bolzplatz fehlen derzeit noch Kanal-, Wasser- und Stromleitungen, die die Stadt nun kurzerhand verlegen möchte.

Bolzplatz als Ausweichfläche: Nach dem Wasserschaden in der Kita Leiselfeld sollen Container für die Kinderbetreuung aufgestellt werden. Christina Reubert (von links), Leiterin der Kita, Rahel Krause, Fachbereichsleiterin für Sport, Kultur, Jugend und Senioren der Stadt Baunatal und Bürgermeister Manfred Schaub sind mit der Übergangslösung zufrieden.

Der Elternbeirat sei am Montag darüber informiert worden, dass die Kita für das kommende Kindergartenjahr geschlossen bleibt, so Schaub. Der Wasserschaden sei bedauerlich, gerade weil es bereits der zweite innerhalb kurzer Zeit ist. Die Mitarbeiter hätten allerdings gut und schnell reagiert. „Als wir die erste nasse Wand im Gebäude entdeckt haben, haben wir direkt die Stadt Baunatal informiert“, berichtet Reubert. Auch die Versicherung sei bereits informiert und habe sich bereit erklärt, sich an dem Schaden zu beteiligen. „Trotzdem bedeutet es eine ganze Menge Arbeit für die Stadt“, betont Schaub. Der Stadt lägen bereits verschiedene Angebote von Container-Firmen vor.

Der Bürgermeister rechnet damit, dass sich einige Kinder, die den Bolzplatz nutzen, beschweren werden. Eine Notsituation wie diese erfordere allerdings besondere Mittel und Wege.

Die Stadt Baunatal wurde jüngst schon einmal von einem heftigen Wasserschaden gebeutelt. Am 29. löste nachts die Sprinkleranlage in der Baunataler Stadthalle aus. Weite Teile der Halle und die unter der Bühne befindlichen Räume samt Technik wurden dadurch unter Wasser gesetzt. Insgesamt flossen rund 30.000 Liter aus. Die Stadt rechnet mit Kosten zur Instandsetzung von rund 400.000 Euro. Nach Angaben des Rathauses wird der Schaden von der Versicherung übernommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.