Sommerkonzert: Musikschule entführte in Sultansgemächer

Klänge vom Balkan

Opern-Musik: Die Solisten Sebastian Schilling (von links), Uli Marks-Fährmann und Dirigent Reinhard Schneider sangen Partien aus Mozarts Oper „Entführung aus dem Serail“. Foto: Wohlgehagen

Lohfelden. Der Balkan war Thema des Sommerkonzerts der Musikschule Söhre-Kaufunger Wald in der bis auf den letzten Platz gefüllten evangelischen Kirche Vollmarshausen.

„Lassen Sie sich vom unerschöpflichen musikalischen Reichtum der Balkanhalbinsel in die gemütlichen Tavernen und in die Gemächer des Sultans entführen“, sagte Dirigent Reinhard Schneider zu Beginn des Konzerts.

Der Leiter der Musikschule führte wie gewohnt locker durch das Programm. Viele Musiker und Sänger traten in ländertypischen Trachten auf. Reinhard Schneider trug eine mehrfarbige Weste aus Bulgarien.

Ohrwurmverdächtig

Ob die Polka oder der Walzer im Dreiviertel- oder Fünfvierteltakt gespielt wurden: Dem Publikum gefiel die Volksmusik auf der Reise von Dalmatien über Bosnien, Bulgarien und Rumänien bis zu den Ohrwurm verdächtigen Melodien der Mazedonier und Griechen. Ausführende waren an diesem Abend das Folklore-Orchester mit den Bläser-, Gitarren- und Blockflötenensembles der Musikschule sowie der Chor der Sing- und Musikgruppe Vollmarshausen.

Als Solisten wirkten Uli Marks-Fährmann (Sultan), Dirigent Reinhard Schneider (Tenor) und Sebastian Schilling (Vezir) mit. Im Anschluss an das Konzert servierte das Kirchenvorstandsteam kulinarische Spezialitäten vom Balkan wie Gyros und Cevapcici mit Fladenbrot und Salaten. (ppw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.