Kommunen im Landkreis gehen nicht gegen 380-kV-Leitung vor

Klage noch kein Thema

Niestetal / Kaufungen /Lohfelden / Söhrewald /Fuldabrück. Während 16 Kommunen im südlichen Niedersachsen gegen den geplanten Bau einer oberirdischen Höchstspannungsleitung gerichtlich vorgehen wollen, gibt es im Landkreis Kassel bisher keine Bestrebungen, für die geforderte Erdverkabelung vor Gericht zu ziehen. Das ergaben Nachfragen in den betroffenen Kommunen Niestetal, Kaufungen, Lohfelden, Söhrewald und Fuldabrück.

Man habe nicht die Absicht, dagegen vorzugehen, sagen die Bürgermeister Michael Steisel (Söhrewald) und Dieter Lengemann (Fuldabrück). Es habe aber noch keine Gespräche mit den Nachbarkommunen gegeben, ein gemeinsames Vorgehen sei sinnvoll. Das findet auch Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß (SPD), dessen Verwaltung die Unterlagen noch prüft.

In Südniedersachsen ist man schon weiter. Bei einem Treffen der dortigen Kommunen wurde vereinbart, die Ergebnisse des Raumordnungsverfahrens durch Juristen und Gutachter überprüfen zu lassen. Dabei soll es auch um naturschutzrechtliche Belange gehen. „Wir sind uns einig, dass wir Masten und Leitungen in der Landschaft nicht wollen, sondern eine Erdverkabelung“, sagte Bad Ganderheims Bürgermeister Heinz Gerhard.

Die 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung soll weitgehend oberirdisch von Wahle (Landkreis Peine) nach Mecklar (Kreis Hersfeld-Rotenburg) führen.

Die fünf Kommunen im Kreis Kassel hatten sich für eine Erdverkabelung ausgesprochen, im Raumordnungsverfahren fand ihre Forderung jedoch keine Berücksichtigung. Über eine mögliche Klage will Lohfeldens Bürgermeister Michael Reuter (SPD) nicht spekulieren, er wolle sich erst mit den Bürgermeisterkollegen besprechen. Da die neue Trasse, anders als die bestehende 380-kV-Leitung, um Lohfelden herumgeführt werde, sei aber eine Teilforderung bereits erfüllt.

Von Holger Schindler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.