Weiterer SPD-Mann in Lohfelden gibt auf

Klaus Sturm legt Mandat nieder

Klaus Sturm

Lohfelden. Klaus Sturm (SPD) hat sein Mandat als Gemeindevertreter in Lohfelden niedergelegt. Sturm gehörte dem Parlament insgesamt 19 Jahre an, er war von 1989 bis 2006 und seit 2011 Gemeindevertreter.

Mit dem 53-jährigen VW-Mitarbeiter und ehrenamtlichen Gemeindebrandinspektor ist jetzt das prominenteste Mitglied der Crumbacher SPD-Gruppe nach dem schlechten Abschneiden bei der Kommunalwahl 2011 und Querelen innerhalb des SPD-Ortsvereins aus dem Kommunalparlament ausgeschieden.

Der Rücktritt kommt für viele Beobachter nicht überraschend, zumal Sturm nach Informationen der HNA nicht mehr aktiv an der Arbeit der SPD-Fraktion mitgewirkt haben soll.

Parteiintern unterlegen

Klaus Sturm belegte bei der Kommunalwahl einen hervorragenden vierten Platz auf der Wählerliste, fiel danach aber parteiintern in einer Kampfabstimmung um den Posten des Gemeindevertretervorsitzenden gegen den jetzigen Amtsinhaber Uwe Jäger durch.

Vor ihm hatten schon Ehefrau Ursula Sturm und Fraktionskollege Klaus Krupica aus Enttäuschung über die Nichtberücksichtigung für Aufgaben im Gemeindevorstand und als Ausschussvorsitzender ihre Mandate in der Gemeindevertretung niedergelegt.

Walter Battermann (SPD) ist für Klaus Sturm in die Gemeindevertretung nachgerückt. (ppw) Foto: Wohlgehagen / nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.