Trotz finanzieller Sorgen feierte Helsa einen stimmungsvollen Neujahrsempfang

In kleinen Schritten voran

Gut gelaunt ins neue Jahr: VdK-Frauen und Floriansfreunde beim Slapstick „Oma ist die Beste“. Vorne von links Petra Hofmeister, Margret und Wilma Noll. Fotos: Peter Dilling

Helsa. Die von Kita-Kindern gebastelten Schneemänner und weißen Flocken aus Papier und Watte waren beim Neujahrsempfang der Gemeinde Helsa im frisch renovierten und erweiterten Wickenröder Dorfgemeinschaftshaus die einzigen Boten des Winters. Wer auf den ersten Schnee am dorfeigenen Skihang warten will, muss wohl einen langen Atem haben.

So geht es auch der Gemeinde Helsa mit ihren Finanzen: Das Leben unter dem Rettungsschirm des Landes ist für Kommunalpolitiker, die etwas in der Gemeinde aufbauen wollen, beschwerlich. „Wir müssen uns in kleinen Schritten bewegen. Wir stecken den Kopf nicht in den Sand“, sagte Bürgermeister Tilo Küthe (SPD) im vollen Saal vor Gästen aus Politik, Wirtschaft und Vereinen.

Licht am Ende des Tunnels

Küthe sieht auch schon Licht am Ende des Tunnels. Man werde zum zweiten Mal einen ausgeglichenen Haushalt präsentieren können. Und das Dorferneuerungsprogramm biete Chancen, Dinge zu verbessern. Der Verwaltungschef appellierte an die Helsaer Bürger, die Zuschussmöglichkeiten auch privat zu nutzen und an ihren Häusern etwas zu tun. „Der Leerstand ist ein großes Problem“, meinte Küthe. Das gleiche gelte für die Überalterung der Bevölkerung.

Dabei ist die Gemeinde für die Zukunft gar nicht so schlecht aufgestellt, wenn alle Akteure nur zusammenhalten. So lautete die optimistische Botschaft des Empfangs.

Küthe und die Erste Beigeordnete Ute Wolfram-Liese (SPD) verwiesen auf die erfolgreiche Aktion „Helsa gibt Anschwung“. Diese habe die Familienfreundlichkeit der Gemeinde bundesweit bekannt gemacht.

Gerno Gebhardt von der Wanderschule Nieste verwies als Gastredner darauf, welche Chancen sich Helsa im Wandertouristikverbund mit den Nachbargemeinden noch böten. „Üben Sie den Schulterschluss“, empfahl er.

Ein Stück Lebensqualität

Wie gut die Dorfgemeinschaft für Lebensqualität in Helsa sorgt, bewiesen die Auftritte zahlreicher Aktiver. VdK-Frauen gaben unter dem Beifall des Publikums mit den Florianfreunden der Feuerwehr einen musikalischen Sketch über die Beste aller Omas auf Wickenröder Platt zum Besten. Der Männergesangverein und die Liedertafel unterhielten die Gäste mit Liedern. Und die „Crazy Hiddels“ lieferten mit einem Marschtanz einen Vorgeschmack auf die bevorstehende heiße Phase des Karnevals. (pdi)

AUSZEICHNUNG

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.