Niestetal unterstützt Bürger mit Fördergeld

Klimaschutz für 2,7 Mio. Euro

Niestetal. Die Gemeinde Niestetal zieht eine positive Bilanz ihres Förderprogramms zum Klimaschutz. In den Jahren 2012 und 2013 seien energetische Maßnahmen von Bürgern mit 227.000 Euro unterstützt worden. Dadurch seien private Investitionen in Höhe von 2,7 Millionen Euro in der Gemeinde angestoßen worden.

Mit 105.000 Euro floss der größte Teil in den Bereich Altbausanierung. 73 Gebäude wurden 2012 energetisch saniert, im Jahr 2013 waren es sogar 91 Häuser. Somit wurden 5,7 Prozent der bestehenden Niestetaler Gebäude für den Klimaschutz fit gemacht. Zusätzlich wurden acht Neubauten energetisch gefördert.

„Gerade beim Altbestand muss etwas passieren“, sagte Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) gegenüber der HNA. Mit dem Förderprogramm habe man ein geeignetes Mittel, die Bürger zu unterstützen.

Die Gemeinde hat sich als Klimaschutzziel auf die Fahne geschrieben, bis zum Jahr 2034 CO2-neutral zu wirtschaften. Um dieses Ziel zu erreichen, ist sie auf die Mithilfe der Bürger angewiesen.

Im Gemeindehaushalt sind 170.000 Euro an Fördergeld für energetische Projekte enthalten. Als ein Grund für den Erfolg des Förderprogramms nannte Bürgermeister Siebert die Arbeit des Klimaschutzmanagers Arno Scheer und die gute Zusammenarbeit mit der Schornsteinfegerinnung. So habe der Klimaschutzmanager etwa Handwerkertreffen organisiert, bei denen sie sich über fachspezifische Themen und neue Entwicklungen austauschen konnten. (hog)

Informationen im Internet: www.niestetal.de (Klimaschutz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.