Förderverein hat ehrgeiziges Ziel: Er will 125 000 Euro für die Restaurierung des Gotteshauses einspielen

Klinkenputzen für Kreuzkirche

Wieder Palmsonntagscafé: Am 1. April soll es zum zweiten Mal stattfinden. Bei der Premiere 2011 halfen Christa Palmié (Vorsitzende des Fördervereins, von links), Brigitte Bürger, Christiane Herrmann, Irene Hellmuth und Lydia Stock mit. Archivfoto: Hartung/nh

Baunatal. 12 000 Euro in gut einem Jahr eingespielt – das ist eine erkleckliche Summe, aber nur ein Schritt auf dem Weg, den der Förderverein der evangelischen Kreuzkirche Großenritte geht. Er hat das ehrgeizige Ziel, für die drigend erforderliche Restaurierung des Gotteshauses, dessen älteste Teile von 1512 stammen, 125 000 Euro einzuspielen. Die Arbeiten werden frühestens 2013 beginnen.

Fürs Restaurieren der Kirche werden Kosten von einer halben Million Euro kalkuliert, erläutert Pfarrerin Ulrike Joachimi. Die Hälfte will die Gemeinde aus Baurücklagen und anderen Eigenmitteln aufbringen. Hoffnung ist ferner, dass die Landeskirche den Ertrag des Fördervereins, die erhofften 125 000 Euro, aus dem Kirchenerhaltungsfonds verdoppelt – damit wäre auch die zweite Hälfte der 500 000 Euro vorhanden. Die Entscheidung dürfte noch 2012 fallen.

Sollte allerdings ein größerer Betrag fehlen, werde es schwierig, so Joachimi. Zumal Fachleute bisher eine Sanierung in Abschnitten für nicht machbar hielten. Sicherlich müsse man im Zweifelsfall über diese Einschätzung nochmals reden, sagt Joachimi, verbreitet aber zugleich Zuversicht in Sachen Spenden: „Wir müssten es eigentlich hinkriegen.“ Schließlich gehörten der Kirchengemeinde 4200 Mitglieder an, inklusive Altenritte sogar 5400. Der Förderverein sieht in den 12 000 Euro, gesammelt in einem Jahr, einen guten Anfang. Für Vorsitzende Christa Palmié wurde auch dem Motto „1000 Hände für unsere Kirche“ Leben eingehaucht, indem viele Menschen mithalfen und 70 Personen in den Verein eintraten.

2011 gab es – eine Premiere – ein Palmsonntagscafé, der Musikzug des GSV Eintracht Baunatal half mit einem Adventskonzert, Basar und Waffelverkauf brachten ebenfalls Geld für die Kirche ein. Bares gab es zudem beim Wettbewerb „Sterne des Ehrenamts“ der Raiffeisenbank Baunatal.

2012 soll erneut das Palmsonntagscafé öffnen (1. April), neu ist ein Sponsorenlauf (17. Juni). Der GSV-Musikzug spielt wieder (10./11. März). Ein kleines Ensemble des Heeresmusikkorps gibt ein Benefizkonzert (7. November), die Gäste des ersten Kultursommer-Nordhessen-Gastspiels in der Kreuzkirche sollen verköstigt werden (4. Juli). Noch ohne Termin ist ein Konzert mit Sängerin Claudia Riemann.

Ins Gespräch kommen

Waffelbacken steht auch wieder an, zumal Palmié neben dem finanziellen Ertrag folgenden Vorteil sieht: „Man kommt mit Leuten ins Gespräch.“ Vielleicht entscheide sich danach mancher für eine intensivere Unterstützung.

Ein guter Anlass, um für das eigene Anliegen zu werben, wird darüber hinaus die Zeit vom 17. bis 27. Mai sein. Dann feiert die Gemeinde 500 Jahre Kreuzkirche. Und der Verein wird für Speis’ und Trank sorgen – noch eine Einnahmequelle. Mehr Ideen für Aktivitäten, die dem Verein die Kasse füllen, sind willkommen.

Kontakt: Christa Palmié, Telefon 0 56 01/96 50 68. HINTERGRUND ARTIKEL UNTEN

Von Ingrid Jünemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.