In der Kaufunger Begegnungsstätte werden seit zehn Jahren Vhs-Kurse angeboten

Klöppeln ist beruhigend

Kaufungen. Ein ganzes Jahr wird es wohl dauern, bis die runde Klöppeldecke fertig sein wird. „Man braucht viel Zeit, um solch eine Arbeit mit einem Durchmesser von 35 Zentimetern fertigzustellen“, erläutert Volker Braun (67).

Volker Braun

Der Kfz-Meister im Ruhestand hat vor einigen Jahren neben dem Schneidern das Klöppeln als Hobby für sich entdeckt.

Das Handwerk erhalten

Einen Schal aus Seide zu klöppeln, dauert ungefähr 60 bis 70 Stunden“, berichtet auch Heidi Tkacz (sprich: Kaatz). Die Oberkaufungerin bietet seit zehn Jahren Volkshochschulkurse in der Begegnungsstätte in Kaufungen an. „Meine Mutter hat mir das Klöppeln gezeigt. Sie hat es wiederum von einer Nachbarin gelernt, die aus dem Erzgebirge stammt“, erzählt die 57-Jährige. „Das Handwerk zu erhalten, liegt mir besonders am Herzen“, sagt die Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Erst Grundschläge erlernen

In den Kursen von Heidi Tkacz erlernen Anfänger zunächst die Grundschläge. Bei dem Halbschlag, dem Ganzschlag, dem Leinenschlag und dem Formenschlag geht es, ähnlich wie beim Weben, um das Kreuzen und Drehen von Fäden. „Klöppeln muss man üben. Man muss es einfach ausprobieren“, sagt Heidi Tkacz. „Wenn man mal einen Fehler macht, muss man eben rückwärts arbeiten“, erläutert die Kursleiterin.

Gesellige Runde: Barbara Bode (von links), Ellen Hartmann und Iris Hartmann nehmen am Klöppelzirkel in der Begegnungsstätte in Oberkaufungen teil. Das kleine Foto zeigt ein halb fertiges Fensterbild mit einem Katzenmotiv von Monika Severin. Fotos:  Wienecke

Barbara Bode aus Kaufungen-Papierfabrik stellt nach einer gezeichneten Anleitung, die Klöppelbrief genannt wird, Spitzenbänder aus Seide für ein Schultertuch her. Mit Häkelmaschen verbindet sie diese. Sie arbeitet mit Klöppeln, die über Hülsen verfügen, um das darunter aufgewickelte Garn zu schützen. Während sie die Klöppelpaare bewegt, entsteht ein melodisches Klackern. „Klöppeln ist beruhigend“, sagt sie.

Ellen Hartmann aus Kassel, die an einer Weihnachtsglocke arbeitet, besucht den Kurs mit ihrer Tochter Iris, die sich für ein Herzmotiv entschieden hat. Monika Severin aus Hessisch Lichtenau ließ sich bei der Farbgestaltung ihres Fensterbildes mit Katze durch ihren eigenen dreifarbigen Stubentiger inspirieren.

Klöppeln mit Heidi Tkacz in Oberkaufungen

In der Zeit zwischen den Kursen treffen sich die Teilnehmer vierzehntägig zum Arbeiten und Austausch im Klöppelzirkel. Auch Ausflüge zu Kongressen stehen bei ihnen auf dem Programm. Außer Deckchen, Spitzen, Tischbändern, Dekorationen, Bildern und Windspielen werden auch Schmuckstücke wie Armreife geklöppelt. Neben Leinen und Seide kommt dabei auch Metall zum Einsatz.

Von Bettina Wienecke

Hintergrund

Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene

Zwei neue Kurse der Volkshochschule Region Kassel (Vhs) zum Thema „Klöppeln - altes Handwerk erhalten“, die auch für Anfänger geeignet sind, beginnen am Montag, 4. März, und Mittwoch, 6. März. Sie finden jeweils an acht Abenden von 19.45 bis 21.15 Uhr im Werkraum im Familienzentrum der Begegnungsstätte in der Theodor-Heuss-Straße 15 in Oberkaufungen statt.

Die Kursgebühr beträgt 60 Euro zuzüglich Material. Kursleiterin Heidi Tkacz stellt das für das Klöppeln erforderliche Arbeitsgerät (das Kissen mit Ständer und die Klöppelpaare) nach Absprache gegen Kaution zur Verfügung. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 27. Februar. (pbw) Beratung und Anmeldung: Heidi Tkacz, Tel. 05605/4418. Infos: vhs-region-kassel.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.