Die Arbeiterwohlfahrt Nordhessen präsentiert ein Buch mit Rezepten von demenzkranken Menschen

Kochen weckt die Erinnerung

Gesammelt: Die Einrichtungsleiterinnen freuen sich über das Kochbuch, hier (von links vorn): Tanja Stuhl, Heike Eigenbrod, Angela Rüppel, Susanne Gelhard, Doris Zvonar (hinten von links), Ilona Neue, Elke Westmeier-Umbach sowie Heike Kessel und Sigrid Junge, Pflegereferentin der Awo Nordhessen. Foto:  Polk

Kreis Kassel. Woraus besteht Duckefett? Was gehört an einen Heringssalat? Und wie bereitet man einen Faule-Weiber-Kuchen zu? Diese Fragen wurden in den vergangenen Jahren in einigen der 28 Hausgemeinschaften der Arbeiterwohlfahrt Nordhessen (Awo) diskutiert. Hier leben vor allem demenzkranke Menschen. Und deren Lieblingsrezepte sind jetzt in Buchform erschienen. „Gut kochen mit Bewohnern“ heißt die Rezeptesammlung, und sie ist viel mehr als ein Kochbuch.

„In diesem Buch kommt die Wertschätzung der Menschen und des Konzepts der Hausgemeinschaften zum Ausdruck“, sagt Awo-Geschäftsführer Michael Schmidt. Dazu gehört, dass in jeder Hausgemeinschaft täglich frisch gekocht wird. Die Bewohner werden einbezogen. Sie besprechen den Speiseplan, und natürlich versucht jeder, sein Lieblingsgericht einzubringen. So entstand auch die Idee zur Rezeptesammlung.

An sieben Standorten in Nordhessen werden etwa 350 Bewohner betreut, vorwiegend an Demenz erkrankte Menschen. „Das gemeinsame Kochen, Essen und sich zu unterhalten sind wichtige Bestandteile der Biografiearbeit“, sagt Sigrid Junge, Pflegereferentin der Awo-Nordhessen. Das Erinnern an Gerichte aus der eigenen Kindheit oder Jugend falle Demenzkranken meist nicht schwer.

In der Rezeptesammlung wird das berücksichtigt: Zu jedem Gericht gibt es Tipps für Gesprächsthemen, die mit dem Rezept zusammenhängen.

Die Alltagsbegleiterinnen in den Einrichtungen vor Ort erhalten außerdem Hinweise, wie sie die Bewohner einbinden können, etwa beim Kartoffeln schälen oder Salat waschen. „Beim Kochen werden Erinnerungen wach, die weit über das Essen zubereiten hinaus gehen“, sagt Sigrid Junge.

Die Rezeptesammlung spiegelt auch ein Stück Zeitgeschichte wider. Fleischgerichte gibt es Dutzende, vegetarische Gerichte kaum. „Wir haben die Rezepte überarbeitet, so dass eine ausgewogene und seniorengerechte Ernährung gewährleistet ist“, sagt Heidi Kessel, Ernährungsexpertin bei der Firma Quant. In Schulungen des Unternehmens lernen Alltagsbegleiterinnen der Einrichtungen der Awo die fettarme und trotzdem schmackhafte Zubereitung der Speisen. Außerdem werden sie für die Verknüpfung von Kochen und Biografiearbeit sensibilisiert.

103 Gerichte umfasst das Kochbuch, das sich in erster Linie an Pflegeeinrichtungen richtet, aktuell. Dabei soll es nicht bleiben: Es gibt noch viele Lieblingsrezepte, die nicht vergessen worden sind.

Informationen und Kontakt: Awo Nordhessen, Sigrid Wieder, Telefon: 05 61/50 77-103

Von Ilona Polk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.