Kommentar zum Lkw-Parkproblem bei VW: "Lösung wird eine Herausforderung"

Mirko Konrad über das Lkw-Parkproblem am Logistikzentrum

Baunatal. Weil Zeitfenster nicht eingehalten werden, kommt es am VW-Logistikzentrum Baunatal und immer wieder zu langen Wartezeiten, Blockaden und Parkproblemen. Dazu ein Kommentar von Mirko Konrad.

Lastwagenfahrer stehen oft unter großem Druck, müssen Liefertermine und gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeiten einhalten.

Lesen Sie auch:

Ärger um wild parkende Lastwagen am VW-Logistikzentrum

Für das Ab- und Zuladen im Logistikzentrum haben sie bestimmte Zeitfenster. Halten sie diese nicht ein, entstehen Wartezeiten. Andererseits ist es aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens nicht einfach, die einstündigen Zeitfenster einzuhalten. Gerade wenn es sich um ausländische Speditionen handelt, die weite Wege haben. Viele kommen deshalb frühzeitig, um das Zeitfenster nicht zu verpassen, blockieren dann die Kurzzeitparkplätze. Dass eine straffe Organisation dann manchmal aus den Fugen gerät, wundert nicht. Alternative Abstellflächen zu finden, die nicht allzu weit vom Logistikzentrum entfernt liegen, ist für die Fahrer nicht leicht, rechtfertigt aber nicht das Parken etwa auf Fuß- und Radwegen.

Eine Herausforderung wird die Erarbeitung eines Konzepts zur Lösung des Problems sein. Das wird nur in enger Kooperation der Stadt Baunatal mit Volkswagen gelingen. Die Ausweisung von mehr Stellflächen wird das Problem nicht lösen, eine Disziplinierung der Fahrer ist schwierig. Eine Lösung muss aber her: Verantwortung darf nicht an den Werksgrenzen enden.

E-Mail an den Autor: kreiskassel@hna.de

Video: Ärger um wild parkende Lastwagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.