Mitglied soll sich für NPD beworben haben

Kommentar zu Reservisten: Zerrbild vermeiden

Der Vorwurf ist hart. Ein Reservist aus Nieste soll sich nach Recherchen des Hessischen Rundfunks 2008 um die Aufnahme in die rechtsextreme NPD beworben haben. Die Marschgruppe reagiert empört. Ein Kommentar von HNA-Redakteuer Peter Ketteritzsch.

Eines muss klar sein: In der Armee eines demokratischen Staates haben politische Extremisten nichts verloren. Schließlich ist es die Aufgabe der Bundeswehr, die im Grundgesetz verbrieften Menschen- und Grundrechte zu verteidigen - jene Rechte, die von Neonazis mit Füßen getreten werden.

Lesern sie auch:

- Reservisten wehren sich: „Wir hegten keinen Verdacht“

Was aber auch klar sein muss: Die Reservisten der Bundeswehr dürfen wegen der Vorwürfe gegen Michael L. aus Nieste nicht pauschal in die rechte Ecke gestellt werden. Schießwütige Tarnanzugträger, die am Wochenende durch den Wald robben und anschließend saufen - dieses Zerrbild hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Tatsächlich engagieren sich Reservisten auf vielfältige Weise für die Gesellschaft - so wie es Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsorganisationen und des Technischen Hilfswerks auch tun. Dafür gebührt ihnen Respekt.

In ihrem eigenen Interesse müssen die Kameradschaften allerdings konsequent gegen schwarze Schafe in ihren Reihen vorgehen.

Von Peter Ketteritzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.