"Eine gute Idee"

Kommentar zum touristischen Konzept in Nieste

+

Nieste. Die Wanderschule Nieste will das im Gläsnertal entstehende Wasserwerk der Städtischen Werke Kassel Netz und Service in ihre Wanderungen einbauen. Ein Kommentar dazu von Anna Lischper. 

Die Städtischen Werke Netz und Service bauen für die Wasserversorgung der Stadt Kassel mitten im Tal der Nieste ein Wasserwerk. Hintergrund ist die gute Wasserqualität im Gläsnertal. Und: Weil das Tal der Nieste höher liegt als Kassel, muss das Wasser nicht gepumpt werden – das spart Energie.

Der eine oder andere mag das interessant finden – spektakulär ist es auf den ersten Blick nicht. Buchen Naturbegeisterte eine Wanderung, weil sie am Wasserwerk vorbeiführt? Hier gilt es, weiterzudenken. Schließlich ist die Wahl dieses Standorts ein Indiz für die Besonderheit des Nieste-Tals. Und die gilt es, herauszuarbeiten.

Das Ziel eines touristischen Konzepts ist es, das Besondere im Gewöhnlichen zu finden. Nur so kann man eine Region vermarkten. Statt das Wasserwerk bei den Wanderungen zu umgehen, wird es aktiv eingebunden. Damit profitiert Kassel vom Niester Wasser und Nieste vom Kasseler Wasserwerk. Der Ansatz der Wanderschule ist die Basis der Vermarktung unserer schönen, nordhessischen Region. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.