Karneval nahm Fahrt auf mit Männerballett, Gardetanz, Büttenreden und Ehrungen

Kräftige Mamas aus Afrika

Tigerlillis und andere wilde Tiere: Das gestandene Lohfeldener Männerballett erntete für seine Show „Mama Afrika“ kräftigen Applaus des begeisterten Publikums. Trainer der Erfolgstruppe sind Inge und Katharina Kellner sowie Oliver Herwig. Fotos: Wohlgehagen

Lohfelden. Der Lohfeldener Karneval hat Fahrt aufgenommen: Am Samstagabend präsentierte sich die 1. Große Karnevalsgesellschaft vor 250 begeisterten Besuchern im Bürgerhaus mit einer farbenfrohen Bühnenshow. Zu den Höhepunkten der vierstündigen Prunk- und Galasitzung gehörten Auftritte der Prinzengarde als Außerirdische und des Männerballetts, das die Besucher mit viel Rhythmus und sportlichem Anspruch nach Afrika entführte.

Der frühere Karnevalsprinz Horst Günther Schnell erhielt von Präsident Frank Altrogge den Ritterschlag als Ehrensenator der 1. Großen Karnevalsgesellschaft.

Das Salz in der Suppe waren die Büttenreden: Der Söhrewalder Bürgermeister Michael Steisel bewies mit einem pointierten, gestenreichen Beitrag über das Zeitgeschehen, dass er viel Sinn für Humor hat. Von Angela Merkel über Philipp Rösler bis zu Ex-Hessen Kassel-Sponsor Klapp, es hagelte nicht nur ernst gemeinte Seitenhiebe. Heidi Slowek berichtete, sie müsse jetzt noch einmal ins Krankenhaus, weil der Professor bei ihr eine Zisterne in der Galle entdeckt hätte. Dafür sowie für die närrischen Beiträge der Büttenredner Karl-Heinz Faulstich als doofe Nuss und Uli Ulbricht als Klomann vom Bürgerhaus gab es viel Beifall.

Die Laudatio für den neuen Ehrensenator hielt Karl Schäffer. Horst Günther Schnell habe den Tanzsport in Lohfelden mit aufgebaut und dem Karneval als mehrjähriger Prinz, gemeinsam mit seiner Ehefrau, den nötigen Glanz verliehen.

Der erste Showteil galt dem Nachwuchs: Die als Piraten gekleideten, kleinen Lohflöhe verdienten sich eine von zahlreichen Applaus-Raketen des Abends. Das Kinderprinzenpaar Alexander I. und Jenny I. vom Loh verteilte Orden, natürlich auch an die Mitglieder der Grün-Weißen Tanzgarde, die ihre Sache – auch beim nachfolgenden Schautanz – wirklich gut machten.

Das Veteranen-Trio bringt zusammen mehr als 200 Jahre auf die Bühne: Dieter Rudolph, Sigi Neusieß und Karl-Heinz Faulstich besangen einmal mehr den Herbst des Lebens. Auch mit dem Song „Drei Kerle wie wir“ zeigten die unverwüstlichen Urgesteine, dass mit ihnen weiterhin zu rechnen ist. Neusieß erhielt während der Veranstaltung eine selten verliehene Auszeichnung des Bundes Deutscher Karneval. Bericht folgt.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.