28. September: Stefan Gwildis singt zum Auftakt des Kulturfestivals in der Stadthalle

Kraftpaket mit deutschen Texten

Sänger mit Leib und Seele. Stefan Gwildis bei einem Auftritt 2010 im Wolfhager Kulturzelt. Archivfoto: Norbert Müller

Baunatal. Zum Auftakt kommt gleich ein Schwergewicht der deutschsprachigen Musikszene: Stefan Gwildis will die Baunataler Stadthalle rocken.

Er bstreitet mit seinem neuen Album „Frei händig“ am Freitag, 28. September, ab 19.30 Uhr die Premiere des Baunataler Herbstpalastes.

Der Hamburger Gwildis (53) kündigt seine Musik als Mischung aus Soul, Motown, Disco-Fragmenten und Anklängen an Stars wie Tony Christie und Tom Jones an. Dabei geht der Sänger auch körperlich an die Grenzen, lässt seine Begeisterung für die Live-Bühne heraus und powert sich aus – gern wird er als Rampensau bezeichnet. Natürlich ist auch der aktuelle Hit „Spiel das Lied in dir“ im Programm.

Gwildis ist seit 1982 musikalisch unterwegs, verdiente sein Geld anfangs als Straßenmusiker. Manchem Fernsehzuschauer vielleicht in Erinnerung: Im „Tatort“ vom 21. Januar 2007 spielte Gwildis sich selbst als Musiker, der in einem Konzert gegen rechtsradikale Gewalt auftritt.

Neben vielen Songs deutschsprachiger Autoren hat Gwildis Coverversionen im Repertoire, zum Beispiel „Lass den Dingen ihren Lauf“ (Original: „Spinning Wheel“) oder „Ich bin Soulfan“ („Soul Man“). Regional ist Gwildis unter anderem aus dem Wolfhager Kulturzelt bekannt. (ing)

www.stefangwildis.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.