Kranker Luchs im Wald bei Dörnhagen gesichtet

+
Wildkatze: Dem Luchs, der jetzt bei Dörnhagen gesichtet wurde, schien es nicht so gut zu gehen wie diesem Tier.

Fuldabrück. Einen vermutlich kranken Luchs hat Raymund Brunner aus Fuldabrück im Wald bei Dörnhagen gesichtet. „Das Tier ist beeinträchtigt“, sagte Brunner der HNA. Es habe sich „ganz langsam bewegt, wie im Tran“.

Der ausgewachsene Luchs sei nicht weggelaufen, als er sich ihm bis auf drei Meter näherte.

Brunner verständigte den Förster. Als dieser mit einem Tierarzt und Experten zum Einfangen eintraf, war das Tier verschwunden.

Man werde versuchen, den Luchs zu fangen, um ihn medizinisch zu behandeln. Möglicherweise habe er die Räude. Im Herbst war in Dörnhagen wiederholt ein räudiger Fuchs gesehen worden.

Brunner, der jeden Tag im Wald ist, hat bereits siebenmal einen Luchs gesehen. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.